Lifestyle

12 Fakten über Wiener Clubs, die selbst das größte Wiener Party-Tier nicht kennt

Jetzt, da Wiener Clubs wieder geöffnet haben (was wir immer noch nicht ganz glauben können), dachten wir uns, wir sammeln ein paar Zahlen und Fakten darüber und werfen sie dir in den Weg. Damit du das nächste Mal ein interessantes Gesprächsthema hast, wenn du auf der Tanzfläche mit einem potenziellen Partner chattest.

Wir sind sicher, dass diese Fakten sie mit Ihrem erstaunlichen Wissen beeindrucken werden. Oder zu Tode gelangweilt. Wir können hier wirklich kein Ergebnis garantieren – sorry. Aber egal, hier sind 12 Fakten über Wiener Clubs und Nachtleben.

Wiener Nachtleben macht einen Jahresumsatz von ca. 1 Milliarde Euro

Ja, das ist eine ganze Menge. Das wären etwa 200.000.000 Bier oder 100.000.000 Cocktails – nur für den Fall, dass Sie sich fragen.

Es gibt 100 Clubs in Wien

Wir fragen uns, ob es da draußen jemanden gibt, der sie alle schon besucht hat. Wenn ja, Lob!

Der Prater Dome ist Wiener größter Club

Mit knapp 3.500 Quadratmetern verteilt auf fünf Etagen ist er sogar der größte Club des Landes. Stellen Sie sich vor, Sie verlieren dort Ihre Freunde. Viel Glück beim Versuch, zu Ihrer Gruppe zurückzukehren.

Der Clubtreffpunkt mit der längsten und ältesten Geschichte ist der Volksgarten

Ursprünglich zwischen 1820 und 1823 als „Cortisches Café“ erbaut (dieser Teil ist heute als Säulenhalle bekannt), kann man sich nur vorstellen, wie viele Menschen in all den Jahren bereits einen Umzug innerhalb der Mauern dieses Gebäudes geplatzt haben. Hier hat Johann Strauß auch seinen legendären Donauwalzer zum ersten Mal uraufgeführt. Man könnte also sagen, es war ein origineller Clubhit.

Türsteher dürfen rechtlich Bestechungsgelder annehmen

Obwohl es moralisch ein wenig fragwürdig sein mag, ist es tatsächlich nicht illegal, einem Türsteher ein wenig Bestechungsgeld zu geben. Sie könnten jedoch einige verärgerte Blicke von Ihren Clubkollegen ernten.

Türsteher dürfen eigentlich keine Gäste durchsuchen

Sie können Sie nicht durchsuchen, aber sie können Ihnen den Zugang zum Club verweigern, wenn Sie sich weigern, durchsucht zu werden. Hier kommt das sogenannte Hausrecht ins Spiel.

Wien hat eine eigene Clubkommission

Sie wurde 2020 als Pilotprojekt gegründet und dient heute als Netzwerk und Anlaufstelle rund um die Vereinskultur.

Laut Gesetz müssen Clubs in Wien von 6 bis 10 Uhr geschlossen bleiben

Vielleicht gibt es deshalb nicht so viele Morgen-Raves in der ganzen Stadt.

Clubs dürfen Musik bis zu einer Lautstärke von 110db. abspielen

Nur zu Ihrer Information – dies ist auch das gleiche Geräusch, das ein Presslufthammer erzeugt. Kein Wunder, dass Sie sich nach einer verrückten Nacht immer ein wenig taub fühlen.

Falcos Lieblingsclub war die U4

Nach der Eröffnung 1980 war er dort regelmäßiger Gast. Allerdings hat er dort nie ein einziges Live-Konzert gespielt. Andere berühmte Gäste, die die U4 zierten, waren David Bowie, Nirvana, Prince, Marilyn Manson, Johnny Depp und David Guetta.

Der Flex befindet sich in einem ungenutzten U-Bahn-Tunnel

Ja, Sie feiern buchstäblich auf einem ehemaligen Tunnel, durch den Züge durchfahren würden.

Die Pratersauna war früher eigentlich mal eine Sauna

Und nicht nur das – es diente eine Zeit lang auch als Swingerclub. Früher soll es auch ein beliebter Treffpunkt der russischen Mafia gewesen sein.

Warum Wien als Stadt mit der höchsten Lebensqualität ausgezeichnet wurde?

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button