Kino

23 brillante Darstellungen in schrecklichen Filmen, von Margot Robbie bis Leonardo DiCaprio

Es gibt nichts Wichtigeres für die Filme als Schauspieler.

Die richtige Darstellung kann einen Film ins Reich der Größe katapultieren; ein schlechter kann ein ansonsten vielversprechendes Projekt zur Mittelmäßigkeit oder zur Lächerlichkeit verdammen.

Was wäre There Will Be Blood ohne Daniel Day-Lewis im Zentrum? Würde The Godfather ohne Al Pacino und Marlon Brando noch funkeln?

Dies sind keine Fragen, auf die niemand gerne eine Antwort wissen möchte. Die besten Darstellungen sind unersetzlich; sie sind der Schlüssel zum Wesen des Kinos.

Aber was passiert, wenn eine gute Leistung nicht ausreicht, um einen Film zu retten? Wenn eine großartige Leistung für eine minderwertige Geschichte verschwendet wird?

Von Anthony Hopkins bis Leonardo DiCaprio haben viele der besten Schauspieler, die heute arbeiten, ihr Talent für minderwertige Projekte zur Verfügung gestellt. 

Hier ist die Liste mit 23 heimlich brillanten Leistungen in schlechten Filmen.

Phillip Seymour Hoffman – Along Came Polly (2004)

Along Came Polly (2004)

Der verstorbene, große Phillip Seymour Hoffman war einer der Besten; ein Schauspieler, der selbst den fadenscheinigsten Rollen Tiefe verlieh, von Plutarch Heavensby aus The Hunger Games bis hin zu Mission: Impossible IIIs schurkischem Owen Davian. Das heftig kritisierte Romcom Along Came Polly ist jedoch vielleicht das beste Beispiel dafür, da Hoffman eine glühende Comic-Drehung liefert, die nicht nur eine Szene, sondern den ganzen Film unter den Nasen von Ben Stiller und Jennifer Aniston stahl.

Margot Robbie – Suicide Squad (2016)

Suicide Squad (2016)

Einer der schlimmsten Blockbuster seit Menschengedenken, David Ayers Superschurken-Klagelied Suicide Squad, wurde von der kritischen Community einstimmig verurteilt. Die Kritiken waren jedoch auch einstimmig in ihrem Lob für die Leistung von Margot Robbie, wobei der australische Star später die Rolle in zwei nachfolgenden Filmen wiederholte.

Tom Hanks – The Ladykillers (2004)

<p>A not-so-serious man: Tom Hanks as ‘Professor’ Goldthwaite Higginson Dorr in ‘The Ladykillers'</p>

The Ladykillers gilt zu Recht als Tiefpunkt der ansonsten ziemlich wundersam konsistenten Filmografie der Coen-Brüder. Aber das liegt ganz und gar nicht an Tom Hanks, der eine von Alec Guinness so brillant bewohnte Rolle im klassischen Ealing-Original zwingend neu erfunden hat. Der salbungsvolle, gelehrte und zutiefst finstere Bandleader ist weit entfernt von allen anderen Charakteren, die Hanks in Angriff genommen hat; grinsend verschlingt er den typisch sardonischen Dialog der Coens.

James McAvoy – Split (2016)

Split (2016) - IMDb

Night Shyamalans breiiger Multi-Persönlichkeits-Horror Split hatte viele Probleme, aber James McAvoys Showstopper-Performance war keine davon. Im Wesentlichen acht Charaktere in einem zu spielen, ist eine schwierige Aufgabe, aber McAvoy schafft es mit theatralischer Gelassenheit.

Kristen Stewart – American Ultra (2015)

American Ultra (2015)

Obwohl Kristen Stewart in einigen der besten Filme der letzten 10 Jahre mitgewirkt hat, hatte sie immer noch ihren gerechten Anteil an Fehlzündungen. Der Kiffer-Thriller American Ultra aus dem Jahr 2015 war unbestreitbar eine Fehlzündung, da sie die Freundin und Handlerin von Jesse Eisenbergs amnesischem Regierungsschläferagenten spielte. Es ist ein schlechter Film, der seiner überlebensgroßen Prämisse nie gerecht wird, aber Stewart liefert hier bemerkenswert gute Arbeit ab.

Peter Dinklage – Pixels (2015)

Über diese geschmacklose Videospielkomödie von Adam Sandler aus dem Jahr 2015 gibt es fast nichts Gutes zu sagen. Aber das Wenige betrifft ausschließlich Peter Dinklage von Game of Thrones, der als widerlicher Videospiel-Champion Eddie „The Fireblaster“ Plant eine unpassend lustige Performance abgibt.

Thomas Hayden Church – Spider-Man 3 (2007)

Der wahrscheinlich schlechteste Spider-Man-Film, der jemals in die Kinos gekommen ist, Sam Raimis Trilogie-Capper war ein heißes Durcheinander von Handlungssträngen, zu vielen Schurken und schlechten Haarschnitten. Das einzige aufrichtige Pathos des Films kommt von Thomas Hayden Church, der es schafft, das Gemetzel mit erhobenem Haupt zu überleben, indem er den tragisch schicksalhaften Flint Marko, alias Sandman, spielt.

John C Reilly – Kong: Skull Island (2017)

Auf dem Papier hätte Kong: Skull Island ein Knaller werden sollen. Es hatte eine solide Besetzung (einschließlich Brie Larson, Tom Hiddleston, Samuel L. Jackson und John Goodman), eine faszinierende Prämisse (King Kong während des Vietnamkriegs) und den 104 Fuß großen Affen, den wir alle kennen und lieben. Aber der Film war eine große Enttäuschung. Die einzige Rettung war John C. Reilly, dessen kurzer Auftritt als Pilot des Zweiten Weltkriegs, der nach dem Abschuss seines Flugzeugs auf Skull Island gestrandet war, sich anfühlte, als wäre er aus einem anderen Film.

Uma Thurman – Batman & Robin (1997)

<p>Uma Thurman as Dr Pamela Isley, AKA Poison Ivy, in ‘Batman & Robin'</p>

Uma Thurman wusste ihre Leistung in diesem verachteten Superheldenfilm von 1997 besser als jeder andere zu präsentieren. In der Rolle des Farn fatale Poison Ivy gibt Thurman eine Performance von angenehmer Camp-Extremität. Um Janet Maslin in ihrer zeitgleichen Kritik für die New York Times zu zitieren: „Poison Ivy ist, wie sie von Uma Thurman gespielt wird, perfekt, zeigt großartiges Aussehen, eine spöttische Haltung und wahnsinnig extravagante Verkleidungen. Wie Mae West mischt sie wahre Weiblichkeit mit der augenzwinkernden Weiblichkeit einer Drag Queen.“

Michelle Pfieffer – Grease 2 (1982)

Das ursprüngliche Grease hat den Zahn der Zeit nicht mit viel Anmut überstanden, und seine beschimpfte Fortsetzung von 1982 erging es noch schlimmer. Trotzdem hatte Grease 2 eine lebende, atemende, erlösende Eigenschaft: seinen 23-jährigen Newcomer-Star Michelle Pfieffer, deren Charisma und Talente den Gestank der ganzen Schlocky-Affäre überlebten.

Alan Rickman – Robin Hood: Prince of Thieves (1991)

Robin Hood: Prince of Thieves (1991)

Kevin Costner hat es vielleicht versäumt, Sherwood Forest mit seiner Rolle in der spießigen Robin-Hood-Adaption Prince of Thieves in Brand zu setzen, aber das gilt nicht für seinen Co-Star Alan Rickman. Der Star von Die Hard hat als ruchloser Sheriff von Nottingham eine herausragende Leistung gezeigt. Spielte Rickman zum Tippen? Nun, ja, aber es gab so ziemlich niemanden, der besser konnte, was er hier tut.

Martin Freeman – The Hobbit: An Unexpected Journey (2012)

<p>Martin Freeman as Bilbo Baggins in ‘The Hobbit: An Unexpected Journey'</p>

Im Nachklang der Herr der Ringe-Trilogie geschmiedet, waren die Hobbit-Prequels von Peter Jackson dazu verdammt, im Schatten ihrer Vorgänger zu leben. Aber nicht viele Leute waren bereit dafür, wie schlimm sie waren. Schauen Sie jedoch über das zwielichtige CGI und die übertriebenen Plots hinweg, und Martin Freeman war eine inspirierte Wahl als junger Bilbo Beutlin: Niemand spielt einen so genialen, aufgesetzten Jedermann (oder sollte das jeder Hobbit sein?) wie er.

Max von Sydow – Extremely Loud and Incredibly Close (2011)

Dieses hautnahe 9/11-Drama wurde nach seiner Veröffentlichung dafür kritisiert, dass es „ausbeutend“ ist und versucht, die Stimmung aus der Tragödie des wirklichen Lebens zu melken. Max von Sydows Auftritt blieb jedoch von den Messern verschont, als der legendäre schwedische Schauspieler als älterer Mieter eine bewegende – und wortlose – Wendung gab. Seine Bemühungen blieben nicht unbeachtet und von Sydow wurde für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert.

Phil Hartman – Jingle All the Way (1996)

Abgesehen von einigen bemerkenswerten Ausnahmen (wie Die Simpsons und NewsRadio) hat der verstorbene Phil Hartman so ziemlich seine Karriere damit gemacht, seine Co-Stars radikal in den Schatten zu stellen. Während seiner achtjährigen Tätigkeit bei Saturday Night Live, einer für den Ruf der Show schwachen Zeit, war Hartman als „Kleber“ bekannt. Er schaffte es nicht, alle Cracks in der elenden Urlaubskomödie Jingle All the Way zusammenzuhalten, aber er war trotzdem eine angenehme, durchweg witzige Erscheinung, spielte Arnold Schwarzeneggers schmierigen Nachbarn.

Leonardo DiCaprio – The Great Gatsby (2013)

<p>Boats against the current: DiCaprio as Jay Gatsby in ‘The Great Gatsby'</p>

Baz Luhrmann war immer eine seltsame Wahl, um F. Scott Fitzgeralds literarischen Klassiker zu adaptieren; seine kinomarke ist bombast und flash. Während Tobey Maguire ein ziemlich eintöniger Nick Carraway war und die normalerweise brillante Carey Mulligan als Daisy Buchannan überwältigend war, war DiCaprio perfekt als Gatsby besetzt und traf die richtige Balance aus Unsicherheit, Gepolter und Eindringlichkeit.

Anthony Hopkins – Transformers: The Last Knight (2017)

Für einen Schauspieler des höchsten Kalibers ist Anthony Hopkins immer noch dafür bekannt, ihn von Zeit zu Zeit anzurufen; Wenn er ein Skript erhält, markiert er angeblich bestimmte Seiten mit den Buchstaben „NAR“ („No Acting Required“). Es wäre ihm vergeben worden, dass er es nur für diese düstere Transformers-Fortsetzung gewählt hätte, aber stattdessen ist er unnötig überzeugend, da er einen scharfsinnigen Astronomen spielt, der die Geschichte von Transformers studiert hat.

Oscar Isaac – Sucker Punch (2011)

Selbst nach den Maßstäben von Regisseur Zack Snyder war Sucker Punch so etwas wie ein stacheliger, unangenehmer Fehltritt. Der Film, eine Fantasie über eine Frau, die versucht, durch eine Reihe von Fantasiewelten einer psychiatrischen Anstalt zu entkommen, wurde von Kritikern verwüstet. Oscar Isaac, noch kein bekannter Filmstar, machte sich jedoch erschreckend gut, als er einen verabscheuungswürdigen Pfleger in der Einrichtung spielte.

Adam Driver – Star Wars: Episode IX – The Rise of Skywalker (2019)

<p>Adam Driver as Kylo Ren in ‘The Rise of Skywalker'</p>

An dem letzten Film der sogenannten „Skywalker Saga“ gibt es viel zu verabscheuen, von den Dialogen und der faulen Fan-Anhängerschaft bis hin zu der Art und Weise, wie alles andere als aufgegebene Handlungsstränge, die zuvor Charakteren wie Finn (John Boyega) und Rose gegeben wurden, aufgegeben wurden (Kelly Marie Tran). Obwohl sein maskierter Bösewicht Kylo Ren durch eine schlampige Erlösung-nach-Zahlen-Geschichte gehetzt wird, hört Adam Driver jedoch nicht auf, gute Arbeit zu leisten. Die Streitmacht war bei diesem hier sicherlich schwach, aber Driver kam mit seinem Ruf völlig unversehrt aus den Trümmern.

Ewan McGregor – Star Wars: Episode III – Revenge of the Sith (2005)

Driver war nicht der einzige Schauspieler, der sich tapfer um eine gute Leistung in einem durch und durch schlechten Star Wars-Film bemühte. Ewan McGregors Arbeit als Obi-Wan Kenobi wurde während der ersten beiden von George Lucas ‚verleumdeten Prequels unter die Lupe genommen, aber im dritten hatte er wirklich Fuß gefasst.

Michael K Williams – Assassin’s Creed (2016)

Selbst nach der Metrik der Videospieladaptionen war Assassin’s Creed das Kapital-b Bad. Gewöhnlich bankfähige Schauspieler wie Michael Fassbender und Marion Cotillard waren hier theatralisch und lächerlich; Handlung und Charakterisierung entziehen sich fast dem Glauben. Aber mittendrin ist Michael K Williams von The Wire, der als haitianischer Assassine namens Moussa eine typisch noble Wendung hinlegt.

Florence Pugh – Black Widow (2021)

Das Marvel Cinematic Universe hat eine Reihe von Elite-Schauspielern an seine Ufer gelockt, von Veteranen wie Robert Redford und Michael Keaton bis hin zu jüngeren Stars wie Michael B. Jordan und Zendaya. Was den Nachwuchs angeht, gibt es kaum bessere als Florence Pugh, die als Yelena im ansonsten tristen Blockbuster von 2021 Black Widow auftrat. Pugh macht die Hauptdarstellerin des Films, Scarlett Johansson, im Vergleich blass, aber das Material ist einfach nicht auf der Höhe der Zeit.

Matthew Lillard – Scooby Doo (2002)

<p>Matthew Lillard as Shaggy Rogers in ‘Scooby-Doo: The Movie'</p>

Sagen Sie, was Sie über die kindliche Verfilmung des klassischen Kinderzeichentrickfilms Scooby-Doo aus dem Jahr 2002 sagen wollen, aber Sie können die Besetzung nicht wirklich bemängeln. Linda Cardellini, Sarah Michelle Gellar, Freddie Prinze Jr. passen alle gut zu den Rollen von Velma, Daphne und Fred, aber sie sind kein Patch für Matthew Lillard (Scream; Twin Peaks: The Return), dessen großer Schwung -for-the-fences-Performance als der nutzlose Faulpelz Shaggy Rogers ist eine Meisterklasse im Verständnis der Aufgabe.

Raul Juliá – Street Fighter (1994)

Der unvergleichliche Raul Juliá der Addams Family starb 1994 im Alter von 54 Jahren auf tragische Weise an einem Schlaganfall. Es mag schade erscheinen, dass sein letzter großer Film so schäbig wie Street Fighter ist, aber Raul Juliás Leistung darin ist nichts weniger als eine Kultsensation. Julia spielt den schurkischen M Bison und ist lächerlich lustig, eine wundervolle Folie für eine Reihe unwürdiger Gegner.

 

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button