NachrichtenCoronavirusWelt

„80 % der schweren COVID-Fälle in Israel sind vollständig geimpft“, sagt Ichilov-Krankenhausdirektor

Impfungen haben „keine Bedeutung bei schweren Erkrankungen“, sagt Prof. Yaakov Jerris.

Sind israelische Krankenhäuser wirklich mit ungeimpften COVID-Patienten überlastet? Laut Prof. Yaakov Jerris, Direktor der Coronavirus-Station des Ichilov-Krankenhauses, ist die Situation genau umgekehrt.

„Im Moment sind die meisten unserer schweren Fälle geimpft“, sagte Jerris gegenüber Channel 13 News . „Sie hatten mindestens drei Impfungen. Zwischen siebzig und achtzig Prozent der schweren Fälle wurden geimpft. Bei schweren Erkrankungen hat die Impfung also keine Macht, weshalb nur 20 bis 25 Prozent unserer Patienten ungeimpft sind.“


British Medical Journal kritisiert Facebook wegen „ungenauer, inkompetenter und unverantwortlicher“ „Faktenprüfung“ zur Zensur

Pfizer beantragt die US-Zulassung des COVID-19-Impfstoffs für Kinder unter 5 Jahren

Ukraine-Krise: Welche Fakten sind in Medien nicht zu hören und warum?

Impfpflicht in Österreich: Was bedeutet das für Bürger/innen?

Was ist Long Covid: Die Symptome und Tipps zur Genesung

Die häufigsten Symptome von Blutgerinnseln, die Sie nicht ignorieren sollten


 

Jerris enthüllte auch einige der Verwirrungen bei der Meldung von Fällen. Bei einer Kabinettssitzung am Sonntag sagte er den Ministern:

Ukraine-Krise: Welche Fakten sind in Medien nicht zu hören und warum?

Die Definition eines ernsthaften Patienten ist problematisch. Zum Beispiel hatte ein Patient mit einer chronischen Lungenerkrankung immer einen niedrigen Sauerstoffgehalt, aber jetzt hat er ein positives Coronavirus-Testergebnis, was ihn technisch gesehen zu einem „schweren Coronavirus-Patienten“ macht, aber das ist nicht ganz richtig. Der Patient befindet sich nur in einem schwierigen Zustand, weil er eine schwere Grunderkrankung hat.

Was passiert mit Meta und wieso sind Facebook-Nutzer auf Allzeittief?

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button