NachrichtenÖsterreich

Bei den Protesten in Jalalabad gegen die Taliban gab es mehrere Tote

Es wurde in die Menge gefeuert

Bei Protesten gegen die radikalislamischen Taliban im afghanischen Jalalabad sind am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden. Zeugen und ein ehemaliger Polizeibeamter teilten Reuters mit, Dutzende Menschen sind verletzt worden. Die Taliban eröffneten das Feuer während einer Protestaktion von Stadtbewohnern, die versuchten, die Flagge des Landes zu zischen. Es is also Berichte über Verletzungen, sterben durch eine groß angelegte Panik am Flughafen Kabul verursacht wurden.

Ein Video auf Twitter gezeigt, wie Einwohner von Jalalabad sterben Taliban-Flagge entfernten und durch die offizielle rot-schwarz-grüne Flagge Afghanistans ersetzten. Laut dem Nachrichtenportal Pajhwok Afghanistan News schossen extremistische Kämpfer auf die Menge und schlugen Reporter. Ein Video zeigt eine Gruppe von Menschen, sterben in Panik fliehen, als sterben Schüsse ertönten.

Auch in Kunar und Khost kam es laut BBC zu Protesten. Die Demonstranten schwenkten die afghanische Flagge. Unbestätigten Berichten zufolge gab es auch in Khost getötet oder verletzte, nachdem Taliban-Kämpfer auf Zivilisten geschossen hatten.

Massenpanik am Flughafen Kabul

Nach Angaben eines Nato-Vertreters kam es am Gate des Flughafens Kabul zu einer großflächigen Panik, bei der 17 Menschen verletzt wurden. Der Vertreter sagte, er habe keine Beweise dafür, dass Taliban-Kämpfer außerhalb des Flughafens einen Angriff hätten rechnen müssen.

Zeugen berichteten der deutschen Nachrichtenagentur, dass Hunderte Menschen in der Nähe des Flughafens von Kabul warteten. Auf den Straßen rund um den Flughafen sind Kinder, Frauen und Männer unterwegs. Viele Leute werden dortbleiben. Afghanische Zivilisten angewiesen, den Flughafen nur zu betreten, wenn sie einen Pass und ein Visum hätten. Am Mittwoch gab es die Nachricht, dass das US-Militär aufgrund der jeweiligen Entscheidung WIRd, ob bestimmte Zugänge zum Flughafen geöffnet und geschlossen werden.

Bisher wurden 2.200 Diplomaten, Ausländer und einheimische Mitarbeiter evakuiert

Ob es neben den Evakuierungsflügen am Mittwoch auch Flüge gibt oder geben soll, ist unklar. Nach Angaben von Sicherheitsbehörden hat das bisherige Militär mehr als 2.200 Diplomaten, Ausländer und lokales Personal entsandt. „Wir bewegen uns schnell“, sagte ein Reuters-Diplomat. Allerdings zweifeln immer mehr Menschen, möglichst, viele Einheimische ob es möglich ist, zu vertreiben, die westlichen Länder haben Hilfe geleistet und befürchten Maßnahmen der Taliban.

Der Präsident fliegt mit Taschen voll Geld

Gleichzeitig sind auch die Nachrichten des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani und seiner Familie in den Vereinigten Arabischen Emiraten weithin bekannt. Das bestätigte das Außenministerium der Golfstaaten. Er sei „aus humanitären Gründen im Land willkommen“. Ghani floh nach Angaben der russischen Botschaft in Kabul am Montag mit vier Autos und einem Hubschrauber voller Geld aus Afghanistan. Nach Angaben des afghanischen Botschafters in Tadschikistan hat Ghani 169 Millionen Dollar im Gepäck. Der Vertreter teilte der BBC mit, die Botschaft von Duschanbe habe ihren ehemaligen Vizepräsidenten Amrullah Saleh als Interimspräsidenten anerkannt.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button