NachrichtenWellness & Gesundheit

COVID in Europa: Österreich verlängert die Sperrung

Andere Länder verschärfen die Beschränkungen

COVID-19-Fälle erschüttern Europa erneut – hier ist eine Aufschlüsselung, wie jedes Land auf den Anstieg reagiert.

Die Maßnahmen variieren auf dem gesamten Kontinent, von einer nationalen Sperrung in Österreich bis hin zum Vereinigten Königreich, wo nur leichte Beschränkungen gelten.

Bedenken hinsichtlich der in Südafrika entdeckten neuen Omicron-Variante haben viele europäische Länder dazu veranlasst, Reisebeschränkungen zu verhängen.

Omicron: Was sind die Symptome der neuesten COVID-Variante und sollten wir uns Sorgen machen?

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, forderte, dass die EU-Staaten eine Debatte über die obligatorische Einführung von COVID-19-Impfungen eröffnen sollten.

Die Weltgesundheitsorganisation warnte im November, dass Europa und Zentralasien bis zum 1. März mit weiteren 700.000 COVID-19-Todesfällen konfrontiert sein könnten.

Hier ist ein Überblick über die aktuelle Situation in einigen europäischen Ländern

Österreich

Corona

Die Sperrung Österreichs wurde wie geplant offiziell bis zum 11. Dezember verlängert, da Anzeichen dafür vorliegen, dass die Maßnahmen dazu beitragen, eine hohe Coronavirus-Infektionsrate zu senken.

Viele Geschäfte, die bis 21 Uhr öffnen durften, müssen jedoch ab Donnerstag (2. Dezember) um 19 Uhr schließen.

Das Land hat am Montag (22. November) die Sperrung erlassen und ist damit das erste EU-Land, das angesichts des Wiederauflebens von COVID-19 eine solche Maßnahme ergreift.

Auch der konservative Bundeskanzler Alexander Schallenberg hat angekündigt, dass ab dem 1. Februar eine Impfpflicht besteht.

Die Behörden in Österreich teilten am 17. November mit, dass Reisende bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen müssen. Zuvor waren Ergebnisse aus den billigeren Lateral-Flow-Tests zulässig.

Portugal

Portugal hat am Mittwoch wieder strengere Pandemiebeschränkungen eingeführt, um einen neuen Anstieg der Infektionen einzudämmen.

Gesichtsmasken sind wieder obligatorisch geworden und das Land hat die Kontrolle seiner Grenzen verschärft. Für den Zugang zu Restaurants, Kinos und Hotels ist ein digitales Zertifikat erforderlich, das die Impfung oder Genesung von COVID-19 belegt.

Portugal hat eine hohe Impfrate, da etwa 86% seiner Bevölkerung vollständig gegen das Virus geimpft sind.

Dänemark

Dänemark verzeichnete am Mittwoch (1. Dezember) eine Rekordzahl neuer COVID-19-Fälle mit 5.120 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden.

Dänemark bietet Menschen über 18 Jahren COVID-19-Auffrischungsbooster an, teilte die Gesundheitsbehörde am 26. November mit und erklärte, dass die Immunität auch für Menschen in jüngeren Altersgruppen abnimmt.

Am 12. November führte Dänemark seinen digitalen Pass wieder ein, da es COVID-19 angesichts der Zunahme der Fälle erneut zu einer „sozialkritischen Krankheit“ erklärte.

Corona

Bis mindestens Mitte Dezember ist ein gültiger Pass erforderlich, um Nachtclubs oder Cafés zu betreten oder in Restaurants drinnen Platz zu nehmen.

Deutschland

Ein oberstes deutsches Gericht bestätigte die von der Regierung verhängten Maßnahmen zur Bekämpfung der aktuell hohen COVID-19-Infektionen.

Das Bundesverfassungsgericht stellte eine Ausgangssperre und Schulschließungen als Verfassungskonform fest.

Zuletzt meldete Deutschland 67.000 neue Fälle und 446 Todesfälle

Vereinigtes Königreich

Wissenschaftler in Großbritannien haben empfohlen, nach der Verbreitung der Omicron-Variante nun alle Erwachsenen in die COVID-19-Booster-Kampagne einzubeziehen.

Die neue Variante sorgt aufgrund der hohen Anzahl von Mutationen weltweit für Besorgnis, von denen Wissenschaftler warnen, dass sie nicht nur Auswirkungen auf die Übertragbarkeit, sondern auch auf die Wirksamkeit des Impfstoffs haben könnten.

Wei Shen Lim, Vorsitzender eines Unterausschusses der britischen Regierung für Impfungen, sagte bei einer Pressekonferenz am Montag, dass jetzt alle Erwachsenen im Alter von 18 bis 34 Jahren in das Auffrischungsprogramm aufgenommen werden sollten.

Belgien

Corona

Belgien hat Nachtclubs geschlossen und verlangt von den Menschen, von zu Hause aus zu arbeiten, um COVID-19-Fälle einzudämmen. Die Regierung hat am Freitag (26. November) neue Maßnahmen erlassen, darunter die Schließung von Bars und Restaurants ab 23 Uhr.

Veranstaltungen, die in Innenräumen abgehalten werden, müssen in Sitzgelegenheiten stattfinden und private Treffen, außer Hochzeiten und Beerdigungen, sind verboten.

Premierminister Alexander De Croo sagte am Donnerstag (25. November), dass sein Land einen weitaus schlimmeren Anstieg der Coronavirus-Fälle und Krankenhauseinweisungen verzeichnet habe als befürchtet, nachdem es letzte Woche wieder strengere Pandemieregeln eingeführt hatte.

Der Anstieg übertraf „die pessimistischsten Kurven“, die letzte Woche von Experten gezogen wurden, sagte er in einer Erklärung.

Niederlande

Corona

Am Wochenende trat eine neue Runde von Beschränkungen in Kraft, darunter die Schließung aller nicht wesentlichen Geschäfte, einschließlich Bars und Restaurants, von 17:00 bis 05:00 Uhr.

Gaststätten und kulturelle Einrichtungen müssen sicherstellen, dass die Menschen einen Sitzabstand von 1,5 Metern haben, was bedeutet, dass „weniger Menschen an diesen Orten eingelassen werden können“, sagte die Regierung.

Amateursportveranstaltungen sind zwischen 17:00 und 05:00 Uhr ebenfalls nicht gestattet, während professionelle Sportveranstaltungen ohne Zuschauer stattfinden dürfen.

Tschechien

Am Freitag (26. November) trat ein 30-tägiger Ausnahmezustand in Kraft, da in der Tschechischen Republik rekordhohe COVID-19-Fälle verzeichnet wurden.

Als Teil der Anti-COVID-Maßnahmen der Regierung sind alle Weihnachtsmärkte im ganzen Land verboten und es wird den Menschen nicht erlaubt sein, an öffentlichen Orten Alkohol zu trinken, sagte Gesundheitsminister Adam Vojtech. Bars, Restaurants, Nachtclubs, Diskotheken und Casinos müssen um 22:00 Uhr schließen.

 

Die Zahl der Personen bei Kultur- und Sportveranstaltungen wird auf 1.000 begrenzt, die geimpft sind oder sich von COVID-19 erholt haben. Alle anderen öffentlichen Versammlungen können von bis zu 100 Besuchern von 1.000 besucht werden.

Slowakei

Die Slowakei erklärte einen 90-tägigen Ausnahmezustand und eine zweiwöchige Sperrung nach einem Anstieg der COVID-19-Fälle, bei dem der siebentägige Durchschnitt der Fälle des Landes auf über 10.000 anstieg.

Das mitteleuropäische Land befindet sich derzeit inmitten des weltweit am schnellsten Anstieg der Infektionen, und die Maßnahmen, die die Schließung aller nicht lebensnotwendigen Geschäfte sowie Bars und Restaurants umfassen, sollen dem angeschlagenen Gesundheitssystem helfen.

Nur 45,3 % der 5,5 Millionen Einwohner sind vollständig geimpft

Frankreich

Frankreich verschärft seine Einreisebedingungen. Ab Samstag (4. Dezember) müssen alle Einreisenden aus Nicht-EU-Ländern einen negativen COVID-Test vorlegen, der innerhalb der letzten 48 Stunden durchgeführt wurde, auch wenn sie geimpft sind.

Das Land meldete am Mittwoch (1. Dezember) weitere 49.610 neue tägliche Fälle, gegenüber 47.177 am Vortag. Der Durchschnitt über eine Woche ist um über 50 % gestiegen. Gesundheitsminister Olivier Véran hat davor gewarnt, dass sich die sanitäre Situation im Land „verschlechtert“.

Ab dem 15. Januar benötigen alle Erwachsenen mindestens sieben Monate nach der vollständigen Impfung eine Auffrischimpfung, um ihre Gesundheitskarte zu behalten. Ab Mitte Dezember benötigen Personen über 65 Jahren einen Gesundheitsausweis, um ihre Gesundheitskarte verlängern zu lassen.

Nach neuesten Zahlen sind 76,8 % der 67,4 Millionen Menschen in Frankreich vollständig geimpft. Frankreich forciert Auffrischimpfstoffe und schreibt Maskenpflicht vor.

Italien

Corona

Die italienische Regierung hat am Mittwoch (24. November) beschlossen, Ungeimpfte von bestimmten Freizeitaktivitäten auszuschließen, um steigende Coronavirus-Infektionen einzudämmen und finanziell lähmende Sperren zu vermeiden.

Ab dem 6. Dezember dürfen nur noch Personen mit einem Impfnachweis oder einer Genesung von COVID-19 in Innenrestaurants essen, ins Kino gehen oder Sportveranstaltungen besuchen. Nur ein negatives Testergebnis ist bei einem sogenannten „verstärkten“ oder supergrünen Pass nicht mehr akzeptabel.

Ein neuer Regierungserlass machte unter anderem auch für Polizei, Militär und alle Schulmitarbeiter Impfpflicht. Bisher waren Impfstoffe nur für medizinisches Personal erforderlich.

In öffentlichen Verkehrsmitteln müssen Fahrgäste eine FFP2-Maske oder eine gleichwertige Maske tragen.

Russland

Corona

Die Coronavirus-Infektionen in Russland haben begonnen, zu sinken, aber die täglichen Todesfälle bleiben hoch.

Am Dienstag (30. November) wurden mehr als 31.000 Neuinfektionen gemeldet und rund 1.195 Tote.

Die Zahl der Fälle stieg im Oktober aufgrund niedriger Impfraten und einer laxen Haltung der Öffentlichkeit gegenüber Vorsichtsmaßnahmen an. Ungefähr 40% der fast 146 Millionen Menschen in Russland sind vollständig geimpft, obwohl das Land Monate vor dem Großteil der Welt einen im Inland entwickelten COVID-19-Impfstoff genehmigt hat.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button