NachrichtenWelt

Die deutsche E.ON weigerte sich, Nord Stream 1 zu schließen

Deutschlands größter Energienetzbetreiber E.ON hat Anträge auf Schließung der Nord Stream 1-Pipeline im Rahmen der Sanktionen gegen Russland wegen dessen Invasion in der Ukraine abgelehnt, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag der Rheinischen Post.

Die Bundesregierung hat letzte Woche den Zertifizierungsprozess der Nord Stream 2-Pipeline gestoppt, und der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat am Samstag die Schließung von Nord Stream 1 gefordert, das seit 2011 russisches Gas nach Deutschland liefert.

Nord Stream ist ein Gemeinschaftsprojekt der russischen Gazprom, der deutschen Wintershall DEA und der PEG Infrastruktur von E.ON, der niederländischen Gasunie und der französischen Engie.

E.ON ist mit 15,5 Prozent an Nord Stream 1 beteiligt und in seinen Pensionsfonds aufgenommen.

Das Unternehmen geht davon aus, dass die polnische Anfrage nicht angenommen wird.

„Insgesamt glauben wir, dass Nord Stream 1 aus regulatorischer Sicht völlig anders ist als die aktuellen Diskussionen zu Nord Stream 2, an denen wir als E.ON nicht beteiligt sind“, sagte ein Sprecher der Rheinischen Post.

„Es handelt sich um eine genehmigte Gasimportpipeline, die in vollem Betrieb ist“, sagte er und fügte hinzu, dass die Kapazität von Nord Stream 1 in den letzten zwei Jahren voll ausgelastet wurde.

Gazprom hält 51 Prozent, Nord Stream 1 Prozent, Wintershall Dea 15,5 Prozent sowie Gasunie und Engie jeweils neun Prozent.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button