NachrichtenÖsterreich

Die Partei von Berlusconi kritisiert Österreichs Politik über Afghanistan

Die Partei des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kritisierte die österreichische Regierung scharf dafür, dass sie sich weigerte, Afghanen aufzunehmen.

„In der Afghanistan-Krise ist es nicht hinnehmbar, dass Österreich und Ungarn von Anfang an eine völlige Isolation suchen und die Last der am stärksten gefährdeten Menschen, die aus Kabul fliehen, insbesondere Frauen und Kinder, und Menschen, die jetzt ihr Leben riskieren, auf sich nehmen ist inakzeptabel. Weil sie die Demokratie verteidigen und an andere europäische Hauptstädte weitergeben“, schrieb Massimiliano Salini, Mitglied der italienischen Machtbewegungspartei, in einer Erklärung.

„Fehlende gemeinsame EU-Einwanderungspolitik“

„Die Afghanistan-Krise hat das ungelöste Problem des Fehlens einer echten gemeinsamen Einwanderungspolitik auf europäischer Ebene wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Angesichts der Gefahr der willkürlichen Aufnahme und Invasion von Terroristen ist besondere Vorsicht geboten, aber die meisten“ Wichtig ist, dass die EU eine organische und effektive Einwanderungspolitik hat, die es Europa ermöglicht, effektiv und geordnet auf Notfälle zu reagieren“, sagte ein Mitglied des Europäischen Parlaments. Die Europäische Volkspartei (EVP) geht noch einen Schritt weiter.

 

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button