NachrichtenÖsterreich

Die USA will Soldaten nach Afghanistan schicken

Die drittgrößte afghanische Stadt wurde von der Taliban erobert

Die radikalislamischen Taliban gewannen nach der Eroberung Afghanistans weitere Territorialgewinne. Die Stadt Herat nahe der iranischen Grenze ist nach Angaben der Sicherheitsbehörden der Regierung am Donnerstag in den Händen von Extremisten gefallen. „Wir müssen die Stadt verlassen, um weitere Zerstörungen zu verhindern“, erklärt sie. Herat is the elfte von den Taliban besetzte Provinzhauptstadt innerhalb Einer Woche.

Es gibt Berichte über die Besetzung der Nur 150 Kilometer von Kabul entfernten Stadt Ghazni. Nasir Ahmed Fakiri, Vorsitzender der Provinzversammlung von Ghazni, sagte: „Die Taliban haben die Kontrolle über Schlüsselbereiche der Stadt übernommen.“

Die strategisch wichtige Stadt Ghazni liegt an der zentralen Autobahn, die Kabul und Kandahar verbindet. Auch die größten Städte Kandahar und Rashkar Gah sind hart umkämpft. Außer der Hauptstadt kontrolliert die Regierung von Kabul nur wenige Gebiete und viele belagerte Städte.

Amerikanische Soldaten sollen Flughafen Kabul beschützen

Die Vereinigten Staaten werden vorübergehend etwa 3.000 weitere Soldaten nach Afghanistan schicken, um die Sicherheit des Flughafens Kabul zu erhöhen. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, sagte am Donnerstag, solle den Abbau des Personals der US-Botschaft unterstützen. Er sagte, sterben kann auch sterben Gewährleistung der Sicherheit des Konvois zum und vom Flughafen umfassen.

Eigentlich will das US-Militär das Land Ende August verlassen. Berichten zufolge sollen nur wenige Hundert Soldaten bleiben – hauptsächlich zum Schutz der US-Botschaft. Ned Price, ein Sprecher des Außenministeriums, sagte, die Entlassungen seien schneller als bisher geplant.

USA und EU bedrohen die Taliban zu isolieren

Am Donnerstag äußerte er die Möglichkeit, dass die Taliban in Kabul wieder an der Macht sein könnten. Price sagte, dass die internationale Gemeinschaft diese gewaltsame Übernahme nicht anerkennen werde. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell drohte damit, dass die Taliban im Falle einer Machtübernahme isoliert würden. Der EU-Chefdiplomat forderte die Taliban zudem auf, die Verhandlungen umgehend wiederaufzunehmen und einen dauerhaften Waffenstillstand zu erreichen.

Price betonte, dass bei einem Sieg der Taliban auch die Hilfe für Afghanistan ausgesetzt werde. Angesichts der laufenden Verhandlungen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung im Emirat Katar forderte der Preis aller Parteien auf, sich auf einen gemeinsamen politischen Prozess für die Zukunft des Landes zu einigen.

 

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button