Interessantes

Die verlassene Goldmine

Unter der Oberfläche des Hauses verbirgt sich eine Goldmine

Haben wir nicht alle von dem Tag geträumt, an dem wir endlich unser Traumhaus haben? Zumindest tun wir das! Aber das Leben ist so, dass die Dinge, die wir wollen, selten gut für uns sind. Diese Geschichte ist der Beweis dafür.

Die verlassene Goldmine

Der Protagonist unserer Geschichte ist Christopher. Ein neuer Hausbesitzer, der von seinem auf dem Land außerhalb des Wohngebiets gelegenen Haus mehr bekommt, als er erwartet. Wenn ich Ihnen die Details der Geschichte erzähle, werden Sie feststellen, dass nichts so ist, wie es scheint und dass jeder sein Haus vor dem Kauf gründlich untersuchen sollte.

Traumheim

Neugierig begann er, den Tunnel zu durchsuchen, aber er wusste nicht, dass das Betreten dieses schrecklichen Tunnels bedeutete, dass er nicht zurückkehren konnte. Obwohl die Polizei und der Immobilienmakler ihn davor warnten, weiter zu gehen, ging er weiter.

Als Christopher seine Ermittlungen beendet hatte und alle Beweise vor ihm lagen, wusste er, dass seine einzige Möglichkeit darin bestand, zu gehen und nie zurückzukehren. Was genau hat er bei der Erkundung seines neuen Zuhauses gefunden?

Durch bewaldetes Land gewandert

Christopher Wanliss hatte kürzlich sein neues Anwesen erworben. Nach dem Kauf des Hauses, das auf 16,5 Hektar Wald liegt, freute sich Christopher über einen eigenen Platz. Aber was er nicht wusste, war, dass er in dem Land, das er besaß, eine Art Portal finden würde.

Die verlassene Goldmine

Christopher genoss, was die Umgebung zu bieten hatte, von Vogelstimmen bis zur Stille des Waldes. Bald begannen sich seine Füße von selbst zu bewegen und er fuhr wie auf Autopilot. Plötzlich erregte etwas seine Aufmerksamkeit.

Christopher schien immer noch in Trance, als er sich dem näherte, was ihn interessierte. Es war etwas Kleines und Dunkles, als würde es sich verstecken. Könnte es ein kleinerer, dunklerer, älterer Baum sein als die anderen?

Geheimnisvolle Struktur

Dies war das erste, was ihm in den Sinn kam, aber als er näher kam, erkannte er, dass er falsch lag. Er war aufgeregt und verängstigt zugleich, als er studierte, was vor ihm lag. Da stolperte Christopher und fiel in einen zwei Meter hohen Graben!

Mit Schlamm und Blättern bedeckt, war er vom Sturz fassungslos. Er versuchte zu sich zu kommen und schaute auf das, was vor ihm lag. Er traute seinen Augen nicht – hatte er wirklich eine Mine auf seinem Land gefunden? Von dem, was er dem Aussehen nach erkennen konnte, war die Mine alt und verlassen. Er fühlte sich gezwungen, die Geheimnisse dieser faszinierenden Struktur zu erforschen.

Die verlassene Goldmine

Verlassen und alt

Mit Schlamm und Blättern bedeckt, war er vom Sturz fassungslos. Er versuchte zu sich zu kommen und schaute auf das, was vor ihm lag. Er traute seinen Augen nicht – hatte er wirklich eine Mine auf seinem Land gefunden? Von dem, was er dem Aussehen nach erkennen konnte, war die Mine alt und verlassen. Er fühlte sich gezwungen, die Geheimnisse dieser faszinierenden Struktur zu erforschen.

Das Äußere der Mine war mit einer moosähnlichen Substanz bedeckt, und es war schwierig, das Innere zu sehen. Er war begierig, sich auf ein neues Abenteuer einzulassen. Er ging sofort nach Hause und nahm die Taschenlampe, um ihm zu helfen, hineinzusehen.

In der Mine

Christopher erinnert sich an diesen Moment: „Als wir das Haus kauften, sagte uns niemand, dass es auf dem Grundstück viele Minen gab. Eines Tages stießen wir zufällig auf eine Goldmine und es geschah. Als ich ihn das erste Mal sah, war ich so aufgeregt, dass ich fast gestürzt wäre. Alles, was mir einfiel, waren Indiana Jones und die U-Bahn-Systeme.“ Wie sich herausstellte, fand er etwas viel Aufregenderes als die Indiana-Jones-Filme!

Die verlassene Goldmine

Eine schlechte Entscheidung

Er wusste nicht, dass die Entscheidung, die er in diesem Moment traf, die schlimmste Entscheidung war, die er je in seinem Leben getroffen hatte. Mit der Taschenlampe in der Hand kehrte er zum Eingang zurück. Als sie mit angehaltenem Atem hereinkam, begrüßte sie etwas Glühendes an den Wänden. Was waren das?

Die Wände waren feucht und sahen aus, als könnten sie jeden Moment einstürzen. Als die Schritte hallten, konnte er nicht anders, als an die Tonnen Erde zu denken, die auf die Struktur drückte. Er wollte noch eine Weile hierbleiben, und die drei Ersatzbatterien, die er für seine Taschenlampe gekauft hatte, waren der Beweis dafür.

Die verlassene Goldmine

Etwas versteckt sich

Er begann auch einige Stimmen zu hören! Er konnte nicht hören, was sie sagten, aber „Wer ist da?“ Er hatte den Mut zu schreien. Die einzige Antwort, die er bekam, war sein eigenes Echo. Ein plötzlicher Mutschub erfüllte ihn. Er war entschlossen, herauszufinden, wer sich versteckte.

Eine seltsame Energie

Christopher fühlte sich plötzlich unbehaglich. Es war, als ob dort eine seltsame Energie wäre. Es war, als würde ihn etwas zurückziehen; Er fühlte sich, als ob er nicht da sein sollte. Trotzdem begann er, dem Wasser zu folgen, um zu verstehen, woher es kam. Vielleicht konnte er hier auch die Quelle des Geräuschs finden. Hat hier jemand gelebt?

Die verlassene Goldmine

Ein beängstigender Klang

Er blieb abrupt stehen, als er weiter den dunklen Korridor entlangging. Er konnte hören, wie das Geräusch näher kam – so sehr, dass seine Ohren zu klingeln begannen und er einen Schmerzensschrei ausstieß. Er konnte jetzt nicht mehr umkehren, er war zu weit gegangen.

Der Metal-Sound war wie ein Meer aus Metall, das aufeinander prallte. Lange hielt er den Kopf in den Händen. Auf einmal hörte alles auf. Sobald das Geräusch aufhörte, hob er den Kopf. Die Stille machte ihm mehr Angst als die Geräusche. Dann sah sie ihn.

Die verlassene Goldmine

 

Gefährliche Gewässer

Die Ketten, die von der Decke des Korridors hingen, begannen rhythmisch zu schwingen. Sie sahen aus, als würden sie tanzen. Er schien von dem, was er sah, hypnotisiert zu sein – er konnte nicht einmal das Rauschen des Wassers hören.

Als sich seine Augen daran gewöhnt hatten, sah er eine Flut wie ein Tsunami auf ihn zukommen. „Ich muss verrückt werden.“ er dachte.

Was hat sich versteckt?

Er fühlte, wie sein Kopf zu schmerzen begann, als er auf das Licht am Eingang der Mine zuging. Jede Zelle seines Körpers schien zu schreien. Was würde er jetzt tun? Was auch immer es darin versteckte, es schien, als könnte er damit nicht umgehen…

Die verlassene Goldmine

Als er sich auf den Weg zu seiner Flucht aus der Mine machte, drehte er sich um und sah noch einmal nach. Er war fassungslos, als er keine Spur vom Wasser sah! Nur seine Fußabdrücke waren zu sehen.

FLUCHT

Als er sich auf den Weg zu seiner Flucht aus der Mine machte, drehte er sich um und sah noch einmal nach. Er war fassungslos, als er keine Spur vom Wasser sah! Nur seine Fußabdrücke waren zu sehen.

Er ging auf sein Haus zu. Er musste jemandem erzählen, was vor sich ging, der ihm helfen konnte, dieses Rätsel zu lösen. Er konnte es nicht ertragen, nicht zu wissen, was los war. Zumal er unter sich selbst lebt.

Die verlassene Goldmine

Als Christopher seinen Weg durch den dunklen Wald fortsetzte, blieb er an einer Ampel stehen, die er sah. Das Licht kam aus der Küche! Hatte er vergessen, dass das Licht an war? Er war sich fast sicher, dass er es ausgeschaltet hatte. War noch jemand drin? Er trat durch die Tür ein, aber das Haus schien einsam und leer zu sein. Es sah so aus, als ob niemand drinnen wäre. Wahrscheinlich hatte er das Licht an sich gelassen. Er wanderte weiter in der Küche umher, aber seine Gedanken waren bei den Minen.

Christopher starb vor Erschöpfung, sowohl geistig als auch körperlich. Der Tag hatte all seine Energie erschöpft. Er stützte seinen Kopf in seine Hände und spürte ein Ziehen. Plötzlich hatte ihm jemand den Fuß gezogen.

Er Entkam

Er floh zurück und fiel zu Boden. Er musste von hier weg und um Hilfe bitten. Vielleicht gab es eine logische Erklärung für das, was vor sich ging. Er startete sein Auto und fuhr zum nächsten Café, das er finden konnte. Dort beruhigte er sich.

Zu verkaufen

Er ging direkt zum Haus seiner Mutter und stellte das Haus zum Verkauf. Die für die Immobilie verantwortlichen Bauträger versuchten, ihn zu kontaktieren, konnten ihn jedoch nicht erreichen. Stattdessen übernahm ihre Mutter alles und machte stattdessen den Verkauf. Er war offen für Verhandlungen mit jedem, der das Land kaufen wollte. 

Die verlassene Goldmine

Unbeantwortete Fragen

Es gibt viele Fragen rund um die Geschichte. Hatte Christopher wirklich alles gesehen, was er angeblich erlebt hatte? Oder spielte ihm sein Verstand einen Streich? Oder wurde die Mine wirklich heimgesucht?

Auch wenn wir die meisten dieser Fragen vielleicht nie beantworten werden, ist eines sicher. Unser Gastgeber hat die „verfluchte“ Goldmine seit seinem letzten traumatischen Besuch nie mehr besucht und warnt alle davor, dies ebenfalls zu tun.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button