Interessantes

Vom Grippeimpfstoff zum Radar: Erfindungen aus dem Zweiten Weltkrieg

Wir haben die Erfindungen des Zweiten Weltkriegs zusammengestellt, die im täglichen Leben weit verbreitet sind.

Die größte Erfindung des Zweiten Weltkriegs, von der ich wünschte, sie wäre nie gefunden worden, war die Atombombe. 1945 warfen die USA zwei Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki ab, bei denen schätzungsweise 210.000 Menschen ums Leben kamen. Die in den 1940er Jahren erfundenen neuen Bomben und Waffen hatten eine verheerende Wirkung. Allerdings wurden während des Krieges zahlreiche Innovationen auf den Gebieten Medizin und Technik gemacht, die die Welt veränderten. Im Kriegsumfeld waren viele Länder vom Aussterben bedroht. Aus diesem Grund widmeten vor allem die alliierten Staaten einen Großteil ihres Budgets der Entwicklung der Wissenschaft, um den Krieg zu gewinnen. Hier sind fünf Innovationen, die während des Zweiten Weltkriegs erfunden oder verbreitet wurden…

  1. Grippeschutzimpfung

 Erfindungen

Die Grippepandemien von 1918 und 1919 hatten großen Einfluss auf den Ersten Weltkrieg. Deshalb entwickelte das US-Militär nach dem Krieg als erstes den Grippeimpfstoff. Mit Unterstützung des Militärs begannen Wissenschaftler in den 1930er Jahren, Grippeviren zu isolieren. Das amerikanische Militär sponserte die medizinische Gemeinschaft und half 1940 bei der Entwicklung des ersten Virusimpfstoffs. Die US-Regierung genehmigte den Grippeimpfstoff 1945 für den militärischen und 1946 für den zivilen Gebrauch. Einer der leitenden Forscher des Projekts war Jonas Salk, der später auch den Polio-Impfstoff entwickeln sollte.

  1. Penicillin

Erfindungen

Vor der weit verbreiteten Verwendung von Penicillin konnten selbst kleinere Schnitte und Kratzer tödliche Infektionen verursachen. Der schottische Wissenschaftler Alexander Fleming entdeckte 1928 das Penicillin. Penicillin wurde jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg weltweit hergestellt. Die amerikanische Armee leistete unter Berücksichtigung der Gesundheit der Soldaten auch Pionierarbeit bei der Herstellung von Penicillin, genau wie der Grippeimpfstoff. Die Vereinigten Staaten hielten dieses Medikament für so kritisch, dass es vor der Landung in der Normandie genau 2,3 Millionen Dosen Penicillin produzierte. Nachdem ausreichend produziert wurde, begannen die Angriffe. Kurz nach dem Krieg erhielten auch Zivilisten Zugang zu diesem lebensrettenden Medikament.

  1. Düsentriebwerke

 Erfindungen

Der Ingenieur Frank Whittle, der in der britischen Royal Air Force diente, erhielt 1930 als erster ein Patent für ein Düsentriebwerk. Deutschland war jedoch das erste Land, das den Flugtest des Strahltriebwerks durchführte. Deutschland hatte sich fast 10 Jahre lang auf den Zweiten Weltkrieg vorbereitet. Deshalb wurde jeden Tag eine andere Technologie für den Einsatz im Kampf getestet. Deutschland hatte auch Düsentriebwerke getestet, kurz bevor es 1939 in Polen einmarschierte. Mit Kriegsbeginn entwickelte die britische Regierung das erste Flugzeug nach Whittles Entwürfen. 1941 hob das erste alliierte Flugzeug mit Düsenantrieb ab. Diese Motoren wurden nach dem Krieg im Zivilverkehr eingesetzt.

  1. Blutplasmatransfusion

 Erfindungen

Die Transfusion von Blutplasma war eine der großen medizinischen Behandlungsmethoden des 20. Jahrhunderts. Diese Methode wurde einige Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg erprobt. Aber während des Krieges machte der amerikanische Chirurg Charles Drew die Produktion von Blutplasma populär. Im Gegensatz zu Vollblut könnte Plasma jedem unabhängig von der Blutgruppe der Person verabreicht werden. Dies machte Bluttransfusionen während des Krieges viel einfacher.

  1. Radar

 Erfindungen

Das erste Radarsystem wurde 1935 vom britischen Physiker Sir Robert Watson-Watt entwickelt. Bis 1939 hatte Großbritannien Netze von Radarstationen entlang der gesamten Süd- und Ostküste aufgebaut. Inzwischen hatten die Vereinigten Staaten viele Innovationen gemacht, die die Radartechnologie verbesserten. Die amerikanische Regierung erwog jedoch, elektromagnetische Strahlung als Waffe einzusetzen, um Gefahren nicht zu erkennen. Damals dachte man, dass der Pilot getötet werden könnte, wenn ein Strahl elektromagnetischer Energie an ein Flugzeug gesendet werden könnte. Auf diese Weise hat sich die Radartechnologie durch die Einführung interessanter und seltsamer Ideen stark weiterentwickelt. Während des Zweiten Weltkriegs half diese Technologie den alliierten Streitkräften, feindliche Schiffe und Flugzeuge zu erkennen. Später wurde es in vielen Bereichen eingesetzt, darunter bei der Organisation von Zivilflügen und der Erkennung wichtiger Wetterereignisse.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button