NachrichtenÖsterreich

Es haben sich ca. 9000 Krieger im Panjshir-Tal gesammelt

Sohn des berühmten „Löwen von Panjshir“, Ahmad Schah Massoud führt Widerstand gegen Taliban

„Unser Widerstand hat gerade erst begonnen“, sagten die Kämpfer der Anti-Taliban-Koalition ihren Gegnern. Tausende Kämpfer zogen sich in das enge Panjshir-Tal inmitten der kargen Berge des Hindukusch zurück. Sie werden von legendären Nachkommen angeführt.

Sie nennen sich selbst die „Afghanische Nationale Widerstandsfront“ (NRF). Ihr Anführer ist der 32-jährige Ahmed Masood, der Sohn des berühmten „Löwen von Panjshir“ Ahmad Schah Massoud. Der Anführer der Mudschaheddin war eine wichtige Figur der antisowjetischen und später der Anti-Taliban. Zwei Tage vor dem Terroranschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 wurde Senior Massoud Opfer des Taliban-Angriffs.

Ausgebildet in Sandhurst und London

Sein Sohn wurde in Sandhurst, England, ausgebildet, studierte Kriegsführung am King’s College London und führt jetzt den Kampf seines Vaters. Die Kämpfer sollen aus ganz Afghanistan kommen. Seine Miliz wird auf etwa 9.000 Soldaten geschätzt. Der strategische Vorteil liegt in der Region. Ein Tal an einem der Ausläufer des Hindukusch-Gebirges liegt etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt Kabul entfernt und bietet einen natürlichen Verteidigungspunkt.

Ein schmaler Eingang im Schatten eines hohen Berges. Für die Ismailiten, die zweitgrößte schiitische Sekte der Welt, ist dies ein natürlicher Rückzugsort. Hier scheiterte zuerst die Sowjetunion, gefolgt von den sunnitischen Taliban.

Dies sollte jetzt wiederholt werden. „Wenn die Taliban einen Angriff starten, werden wir ihnen starken Widerstand leisten“, sagte Ahmad Massoud in einem kürzlich in der berühmten Washington Post veröffentlichten Kommentar. Er würde lieber sterben, als sich kampflos zurückzuziehen.

Die Taliban haben das Tal umzingelt

Die Taliban gaben bekannt, dass sie wollten, die Situation im Gebiet Panjshir friedlich und diplomatisch zu lösen. Hunderte militante islamische Kämpfer sind jedoch bereits auf dem Weg in das Gebiet, und ein Taliban-Sprecher sagte, das Tal sei von drei Seiten umgeben.

Der ebenfalls in die Provinz geflohene ehemalige Vizepräsident Amrullah Saleh warnte vor einer humanitären Katastrophe. Viele Frauen und Kinder flohen in die Berge. Führer Ahmad Massoud fügte hinzu, dass seine Kämpfer ohne Hilfe von außen der Belagerung der Taliban nicht lange standhalten könnten. Doch Aufgeben kommt für die Nachkommen des „Löwen von Panjshir“ nicht in Frage.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button