Welt

Europäische Unternehmen bereiten sich auf Kollateralschäden durch Sanktionen gegen Russland vor.

Europäische Unternehmen, die in Russland tätig sind, bereiten sich auf Kollateralschäden vor, da westliche Sanktionen darauf abzielen, die russische Wirtschaft zu bestrafen.

PARIS – Französische Energieunternehmen, die im russischen Arktischen Meer tätig sind. Italienische Luxusboutiquen in der Nähe des Roten Platzes. Deutsche Autofabriken rund um den russischen Süden.

Während die Vereinigten Staaten und die Europäische Union Sanktionen verhängen, um Russland für seine Invasion in der Ukraine zu bestrafen , machen sich europäische Unternehmen auf die Möglichkeit gefasst, dass die für Moskau vorgesehene Bestrafung auch ihnen schaden könnte.

Die Sanktionen , die unter anderem das Verhindern der Kreditaufnahme von Regierungen und Banken auf den globalen Finanzmärkten, das Blockieren von Technologieimporten und das Einfrieren von Vermögenswerten einflussreicher Russen umfassen, wurden ausgearbeitet, um den Schaden für die russische Wirtschaft zu maximieren und gleichzeitig so wenig Schaden wie möglich innerhalb der Europäischen Union zu verursachen. sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Freitag.

Worauf zielen europäische Sanktionen zielen gegen Russland ab?

Aber Tausende ausländischer Unternehmen, die seit Jahren in Russland Geschäfte machen, bereiten sich auf einen unvermeidlichen wirtschaftlichen Rückschlag vor, und der Krieg in der Ukraine droht, die Lieferketten zu unterbrechen und die europäische Wirtschaft zu schwächen, gerade als sie sich gerade von den Auspeitschungen der Covid-Lockdowns zu erholen begann.

„Der Angriff auf die Ukraine stellt einen Wendepunkt in Europa dar“, sagte Christian Bruch, der Vorstandsvorsitzende des in Deutschland ansässigen Siemens Energy, einem großen Hersteller von Turbinen und Generatoren, diese Woche. „Wir als Unternehmen müssen jetzt genau analysieren, was diese Situation für unser Geschäft bedeutet.“

Italienische Luxusmodelabels gehören zu vielen, die betroffen sein könnten.

Die Europäische Union  ist Russlands größter Handelspartner und macht im Jahr 2020 37 Prozent des russischen Welthandels aus. Ein Großteil davon ist Energie: Etwa 70 Prozent der russischen Gasexporte und die Hälfte der russischen Ölexporte gehen nach Europa.

Und obwohl die Verkäufe nach Russland nur etwa 5 Prozent des gesamten europäischen Handels mit der Welt ausmachen, ist es seit Jahrzehnten ein wichtiges Ziel für europäische Unternehmen in einer Reihe von Branchen, darunter Finanzen, Landwirtschaft und Lebensmittel, Energie, Automobil, Luft- und Raumfahrt und Luxusgüter .

Einige europäische Unternehmen, insbesondere in Deutschland, pflegen seit Jahrhunderten Geschäftsbeziehungen nach Russland. Seit Ende des 19. Jahrhunderts sind dort die Deutsche Bank und Siemens, der Großkonzern der Muttergesellschaft von Siemens Energy, tätig. Während des Kalten Krieges galten Wirtschaftsbeziehungen als Möglichkeit, Beziehungen über den Eisernen Vorhang hinweg aufrechtzuerhalten.

Nach dem Fall der Sowjetunion kamen westliche Unternehmen aus unterschiedlichen Gründen nach Russland, sei es, um Renaults oder Volkswagen an die wachsende städtische Mittelschicht des Landes zu verkaufen, oder um eine wachsende Kader wohlhabender Eliten zu bedienen, die italienischen und französischen Luxus suchten. Andere wollten deutsche Traktoren an russische Bauern verkaufen oder russisches Titan für Flugzeuge erwerben.

Während einige multinationale Unternehmen, wie die Deutsche Bank, ihre Geschäfte in Russland nach der Annexion der Krim in einer Militäroperation im Jahr 2014 eingestellt haben, haben andere in den letzten Jahren eifrig daran gearbeitet, ihren Marktanteil zu vergrößern, und hatten mutig versucht, ihr Russlandgeschäft auszubauen – sogar als Präsident Vladimir V. Putin sich darauf vorbereitete, in das Nachbarland Ukraine einzumarschieren.

Letzten Monat organisierten 20 von Italiens Top-Führungskräften einen Videoanruf mit Herrn Putin, um über die Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen zu sprechen, während sich russische Truppen an der ukrainischen Grenze versammelten und europäische Staats- und Regierungschefs über Sanktionen diskutierten.

Der russische Präsident Wladimir V. Putin förderte letzten Monat Investitionsmöglichkeiten bei italienischen Geschäftsleuten in einem Aufruf, der europäische Politiker verärgerte.

Die Chefs der UniCredit Bank, des Reifenherstellers Pirelli, des staatlichen Energieversorgers Enel und anderer hörten über eine halbe Stunde lang zu, als Herr Putin über italienische Geschäftsinvestitionen und Möglichkeiten in Russland sprach.

Der Aufruf, der am 25. Januar stattfand, verärgerte europäische Politiker und unterstrich die widersprüchlichen wirtschaftlichen Interessen, mit denen Europa konfrontiert ist, das nun dazu übergeht, Moskau mit einem Sperrfeuer von Sanktionen für den Angriff auf die Ukraine zu bestrafen. Ein für nächste Woche angesetzter ähnlicher Anruf mit deutschen Wirtschaftsführern, darunter der Energiekonzern Uniper und die Supermarktkette Metro, wurde erst am Donnerstag abgesagt.

Da jedoch enorme wirtschaftliche Vermögenswerte auf dem Spiel stehen, haben die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in den letzten Tagen versucht, einen schmalen Grat über den Umfang der Sanktionen zu gehen, die hinter dem umfassenderen wirtschaftlichen Durchgreifen zurückblieben, das einige Unterstützer der Ukraine gefordert haben.

An einem Punkt während der hektischen Verhandlungen in dieser Woche versuchten Italiens Vertreter, Waren, die von seiner Luxusindustrie hergestellt werden, von jedem Sanktionspaket auszunehmen. Sie plädierten auch für strengere Sanktionen, die größere Razzien gegen russische Banken auslassen, ebenso wie Österreich, dessen Raiffeisen Bank International Hunderte von Filialen in Russland unterhält, sagten Diplomaten.

Bemerkenswerter ist der Wegfall von Sanktionen, die russischen Energieimporten nach Europa schaden würden, an denen eine Phalanx einflussreicher Energiekonzerne von Paris bis Berlin maßgeblich beteiligt ist. Die Verbündeten haben die russische Wirtschaft auch nicht vom globalen Zahlungssystem SWIFT ausgeschlossen, das von Banken in 200 Ländern verwendet wird, und von Kritikern verurteilt, die sagten, die europäischen Führer würden wirtschaftliche Interessen über den menschlichen Tribut in der Ukraine stellen.

Das russische Schiff Fortuna baut im vergangenen Jahr die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 in der Ostsee bei Wismar, Deutschland. Etwa 70 Prozent der russischen Gasexporte gehen nach Europa.

Das ist ein Trost für europäische Länder, deren Unternehmen in Russland eine große Unternehmenspräsenz haben.

Allein in Frankreich haben 35 der 40 größten französischen Unternehmen, die an der CAC 40-Börse des Landes notiert sind, bedeutende russische Investitionen getätigt, von Auchan-Supermärkten auf den Straßen Moskaus bis hin zu den Flüssiggasbetrieben des französischen Energieriesen TotalEnergies auf der Jamal-Halbinsel. oberhalb des Polarkreises. Alle bis auf zwei der 40 im Frankfurter DAX gelisteten Unternehmen haben Investitionen in Russland.

Nach Angaben des französischen Finanzministeriums sind rund 700 französische Tochtergesellschaften in Russland in verschiedenen Branchen tätig und beschäftigen über 200.000 Arbeitnehmer.

Während Herr Le Maire versprach, dass die Auswirkungen der Sanktionen auf die französische Wirtschaft minimal sein würden, war der Schaden für einige französische Unternehmen alles andere als klar.

Letzte Woche warnte Luca de Meo, der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, dass eine Verschärfung der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine „zu einer weiteren Lieferkettenkrise“ für das Unternehmen führen könnte.

Montage von Autos im Lada-Werk in Ischewsk, Russland, Teil der Avtovaz-Gruppe, die eine Partnerschaft mit Renault hat.

Dieses Problem hat bereits Volkswagen getroffen , das am Freitag sagte, dass es den Betrieb in zwei Fabriken in Ostdeutschland, die Elektrofahrzeuge herstellen, für mehrere Tage einstellen werde, weil die Lieferungen wichtiger Teile aus der Westukraine durch Kämpfe unterbrochen wurden.

Volkswagen könnte auch von Sanktionen gegen Russland betroffen sein, wo es seit 2009 eine Fabrik in Kaluga hat, die rund 4.000 Mitarbeiter beschäftigt und die Modelle Tiguan und Polo sowie den Audi Q8 und Q9 und den Skoda Rapid produziert. Mercedes-Benz hat ein Werk außerhalb von Moskau, während BMW mit einem lokalen Partner zusammenarbeitet. Alle drei haben in den russischen Markt und eine wachsende Gruppe von Verbrauchern investiert, die sich ihre Autos leisten können.

Diese Woche jedoch, als Russland ukrainische Städte unter Beschuss nahm und führende Politiker der Welt Sanktionen verhängten, sagte Volkswagen, die Auswirkungen auf sein Geschäft in Russland würden „kontinuierlich von einem Krisenteam bestimmt“.

BMW sagte, „die Politik gibt die Regeln vor, innerhalb derer wir als Unternehmen agieren“, und „wenn sich die Rahmenbedingungen ändern, werden wir sie bewerten und entscheiden, wie wir damit umgehen.“

Und dann sind da noch die Banken.

Die österreichische Raiffeisen Bank, die italienische UniCredit und die französische Société Générale gehören zu den Banken, die starke Verbindungen zu Russland haben. Laut Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hatten italienische und französische Banken Ende letzten Jahres in Russland ausstehende Forderungen in Höhe von rund 25 Milliarden US-Dollar.

Ukrainische Soldaten haben am Freitag in der Nähe von Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, gegen russische Streitkräfte gekämpft. 

Frankreich, Italien und Deutschland waren die wichtigsten europäischen Mächte, die darauf drängten, Russland nicht vom globalen SWIFT-Zahlungssystem abzuschneiden. Ein Ausschluss Russlands würde es europäischen Gläubigern erschweren, geschuldetes Geld aus russischen Quellen zu erhalten – oder für russisches Gas zu bezahlen, auf das diese Länder angewiesen sind, insbesondere in Europas derzeitiger Energiekrise.

Trotz der Bemühungen, den Schmerz für ihre eigenen Länder zu minimieren, räumten europäische Beamte ein, dass sich die Situation wahrscheinlich verschlechtern würde, bevor sie sich verbessert.

„Es wird nicht zu verhindern sein, dass Bereiche der deutschen Wirtschaft betroffen sind“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstag.

„Der Preis dafür, Frieden zu ermöglichen oder an den diplomatischen Tisch zurückzukehren“, sagte er, „ist, dass wir den Wirtschaftssanktionen zumindest Biss verschaffen.“

Ukraine-Krise: Welche Fakten sind in Medien nicht zu hören und warum?

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button