WeltNachrichten

Griechische Fähre: Hunderte aus Olympia evakuierte Menschen brennen vor Korfu

Griechische und italienische Boote beeilten sich, 290 Menschen an Bord einer Fähre zu evakuieren, die in der Nähe von Korfu im Ionischen Meer in Flammen aufging.

Die Euroferry Olympia hatte Igoumenitsa in Griechenland verlassen und war auf dem Weg zum italienischen Hafen Brindisi, als Berichten zufolge auf einem Deck Feuer ausbrach.

Der Kapitän forderte Passagiere und Besatzung auf, das Schiff zu verlassen, und das Video zeigte, wie die Fähre in Flammen stand.

Unbestätigten Berichten zufolge wurden 10 Personen noch nicht erfasst.

Die Fähre habe hauptsächlich italienische Staatsangehörige befördert, sagte der Gouverneur der Ionischen Inseln, Rodi Kratsa-Tsagaropoulou, gegenüber der Nachrichtenagentur ANA-MPA.

Die griechische Küstenwache sagte, 239 Passagiere und 51 Besatzungsmitglieder seien auf der Fähre gewesen, die der italienischen Firma Grimaldi Lines gehört. Es wurde jedoch bestätigt, dass nicht alle an Bord der Rettungsboote gegangen waren.

Beamte in Korfu warteten immer noch darauf, eine vollständige Zählung durchzuführen, inmitten von Berichten über eine Rettungsaktion, die stattfand, um zwei auf dem Autodeck eingeschlossene Personen zu befreien.

Passagiere bestiegen Rettungsboote in der Nähe der Insel Ereikousa, bevor sie von Schiffen in der Gegend abgeholt wurden. Berichten zufolge war eine vorbeifahrende italienische Küstenwache zuerst vor Ort.

Ein Passagier der unter italienischer Flagge fahrenden Euroferry Olympia steigt im Hafen von Korfu von einem Schiff der griechischen Küstenwache aus
Die meisten an Bord waren italienische Staatsangehörige

Ein Passagier mit Atemproblemen wurde ins Krankenhaus auf Korfu gebracht.

Ein anderer Passagier sagte griechischen Medien, dass einige Menschen in ihren Fahrzeugen geschlafen hätten, als der Alarm ausgelöst wurde.

Ein italienisches Boot mit Passagieren der "Euroferry Olympia" kommt am 18. Februar 2022 im Hafen der Insel Korfu, Griechenland, an
Gerettete Passagiere trafen im Laufe des Morgens auf Korfu ein

Griechische Rettungskräfte versuchen verzweifelt, zwei Menschen zu retten, die an Bord einer angeschlagenen Fähre eingeschlossen sind, da befürchtet wird, dass 14 Passagiere fast acht Stunden nach dem Ausbruch des Schiffes in Flammen aufgegangen sind.

Ein Super-Puma-Hubschrauber hatte mehrmals versucht, sich der Euroferry Olympia zu nähern, einem italienischen Linienschiff auf dem Weg nach Brindisi, als gegen 4 Uhr morgens das Feuer ausbrach. Das staatliche Fernsehen beschrieb das Paar – einen Bulgaren und einen Türken – als Lkw-Fahrer, die in der Garage des Schiffs eingeschlossen waren.

„Es werden Anstrengungen unternommen, um sie an Deck zu führen“, sagte ein Beamter der griechischen Küstenwache gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass der Hubschrauber darauf warte, sie wegzufliegen.

Vier Rettungsboote mit schätzungsweise 279 Personen waren inzwischen zur ionischen Insel Korfu gefahren, wo die Behörden hofften, die Ankünfte mit der von der Besatzung zusammengestellten Passagierliste abzugleichen.

„Es gibt unbestätigte Berichte über vermisste Personen, obwohl der italienische Kapitän des Schiffes behauptet, dass alle von Bord gegangen sind“, wurde Stefanos Ghikas, ein örtlicher Abgeordneter, von der Nachrichtenagentur Protothema.gr zitiert.

Auf die Frage nach der Aussicht auf vermisste Passagiere sagte ein Sprecher des griechischen Schifffahrtsministeriums, das die Rettungsaktion überwacht, dem Guardian, dass nichts ausgeschlossen werden könne. Gegen Mittag nahmen griechische Marineschiffe und mindestens drei Schiffe der Küstenwache an der Rettungsaktion teil.

„Wir haben immer noch kein klares Bild und bis alle gezählt und identifiziert sind, werden wir auch keins haben“, sagte Sprecher Giorgos Skordilis.

Die 183 Meter lange Fähre der Grimaldi Lines war mit 239 Passagieren und 51 Besatzungsmitgliedern an Bord vom griechischen Westhafen Igoumenitsa aus in See gestochen. Die meisten Passagiere sollen Italiener gewesen sein. Das griechische Schifffahrtsministerium sagte, 25 Fahrzeuge und 153 Lastwagen seien ebenfalls auf dem Schiff registriert.

Das Feuer, dessen Ursache unbekannt ist, brach etwa zwei Stunden, nachdem das Schiff den Hafen verlassen hatte, 10 Meilen nördlich von Korfu aus, wobei die Bewohner der Insel Berichten zufolge Explosionen hörten, bevor große Rauchschwaden das Schiff einhüllten.

Paul Kyprianou, ein Sprecher von Grimaldi Lines, sagte, es gebe Hinweise darauf, dass das Feuer im Laderaum des Schiffes ausgebrochen sei. „Der Schaden ist schwerwiegend, weil die Besatzung das Feuer trotz ihrer Bemühungen nicht löschen konnte“, sagte er gegenüber Reuters.

In einer Erklärung sagte das Unternehmen, das Feuer sei um 4.12 Uhr auf einem Autodeck der dritten Ebene ausgebrochen. „Die Schiffsbesatzung griff sofort ein, um die Flammen zu bekämpfen. Zur Sicherheit der Passagiere beschloss der Kapitän, das Schiff zu verlassen … Die Grimaldi-Gruppe möchte ihr tiefes Bedauern über den Vorfall zum Ausdruck bringen und wird den Behörden uneingeschränkte Zusammenarbeit anbieten, um die Ursache des Feuers aufzuklären.“

Einem italienischen Boot der Finanzpolizei, das sich zufällig in der Gegend aufhielt, wurde eine Schlüsselrolle bei der Rettungsaktion zugeschrieben, bei der der Präsident des Landes, Sergio Mattarella, den Kommandanten der Finanzeinheit persönlich anrief, um sich bei ihm zu bedanken.

Der Kapitän des Finanzpolizeischiffs, Simone Cicchetti, beschrieb die dramatischen Momente, als die Passagiere aufgefordert wurden, zu evakuieren, als Flammen an den Seiten der Fähre leckten, gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa: „Als das Feuer ausbrach, ging der Schiffskommandant um die Kabinen herum und brachte die Passagiere auf einem einzigen Schreibtisch zusammen. Dann gab er den Befehl, das Schiff zu verlassen, aber die Evakuierung war kein Spaziergang im Park.“

Gegenüber der Zeitung La Repubblica fügte er hinzu: „Ein Brand an Bord ist eine schreckliche Erfahrung.“

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button