NachrichtenWelt

Mikrofon war noch an: So beleidigt US-Präsident Joe Biden den Reporter von Fox News

US-Präsident Joe Biden wurde an einem heißen Mikrofon dabei erwischt, wie er einen Reporter von Fox News beleidigte, nachdem der Journalist eine Frage zu den Auswirkungen der steigenden Inflation auf die diesjährigen Kongresswahlen gestellt hatte.

Biden war im East Room des Weißen Hauses für eine Sitzung seines Wettbewerbsrates, der sich auf die Änderung von Vorschriften und die Durchsetzung von Gesetzen konzentriert, um den Verbrauchern beim Umgang mit hohen Preisen zu helfen.

Reporter im Raum riefen nach den Bemerkungen von Herrn Biden eine Reihe von Fragen.

Peter Doocy, Korrespondent des Weißen Hauses von Fox News – der regelmäßig mit Herrn Biden spielt – fragte ihn nach der Inflation, die auf einem fast 40-Jahreshoch liegt und die öffentliche Zustimmung des Präsidenten beeinträchtigt hat.

Doocy rief: „Glauben Sie, dass die Inflation vor den Midterms eine politische Belastung darstellt?“

„Das ist ein großer Vorteil, mehr Inflation“, antwortete Herr Biden sarkastisch über einen Lärm von Reportern, die Fragen riefen, offenbar nicht bemerkend, dass sein Mikrofon noch eingeschaltet war.

Das Weiße Haus hat wiederholt darauf bestanden, dass es sich auf die Eindämmung der Inflation konzentriert, wobei Herr Biden seine gesamte wirtschaftliche Agenda auf dieses Thema neu ausrichtet.

Aber Herr Biden hat auch die Bereitschaft gezeigt, Medien herauszufordern, die er für zu kritisch hält, insbesondere Fox News.

Doocy lachte den Vorfall bei einem späteren Auftritt bei Fox News aus und scherzte: „Niemand hat ihn bisher auf Fakten überprüft und gesagt, dass es nicht wahr ist.“

Doocy, der seit langem über Herrn Biden berichtet, wird regelmäßig vom Präsidenten bei Veranstaltungen angerufen und stellt oft kritische Fragen.

Der konservativ orientierte Fox News hat die Präsidentschaft von Herrn Biden und die Demokraten kritisiert.

Auf seiner Pressekonferenz letzte Woche sagte Herr Biden sarkastisch zu Doocy: „Sie stellen mir immer die nettesten Fragen.“

„Ich habe einen ganzen Ordner voll“, antwortete der Reporter.

„Ich weiß, dass Sie das tun“, sagte Herr Biden.

„Keiner von ihnen ergibt viel Sinn für mich.

„Wenn Sie jemals mit mir zusammenarbeiten und ich höre, dass Sie einen anderen Kollegen respektlos behandeln, sprechen Sie mit jemandem, ich verspreche Ihnen, dass ich Sie auf der Stelle feuern werde … ohne Wenn und Aber“, sagte Herr Biden den politischen Ernannten bei einer virtuellen Vereidigung.

„Jeder hat das Recht, mit Anstand und Würde behandelt zu werden“, sagte er damals.

Der Vorgänger von Herrn Biden, der Republikaner Donald Trump, griff Reporter bei Kundgebungen und Pressekonferenzen zur Freude vieler seiner Anhänger bekanntermaßen an.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten hat kürzlich Bedenken über mangelnde Fortschritte bei der Verbesserung der Pressefreiheit unter der Biden-Regierung geäußert.

Impfpflicht in Österreich: Was bedeutet das für Bürger/innen?

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button