Österreich

Österreichs Lockdown für Ungeimpfte: Was sagt das Menschenrechtsgesetz?

Mit dem Einbruch des Winters in ganz Europa beginnen die COVID-19-Fälle trotz der umfangreichen Einführung von Massenimpfprogrammen Anfang dieses Jahres zu steigen. Österreichs Regierung hat mit dem Finger der Schuld auf die Ungeimpften gezeigt und eine neue Sperrung nur für diejenigen angekündigt, die nicht geimpft wurden. 

Wie andere Pandemie-Politikentscheidungen wirft diese Sperrung die Frage auf, wie weit Staaten Notstandsbefugnisse nehmen können und ob sie dabei gegen Menschenrechte verstoßen. Was könnte die Europäische Menschenrechtskonvention zu diesem speziellen Fall sagen?

 Der österreichische Bundeskanzler Alexander Schallenberg begründete die neue Politik seines Landes mit den Worten: „Mein Ziel ist ganz klar: Ungeimpfte dazu zu bringen, geimpft zu werden, nicht Ungeimpfte einzusperren.“ Lockdown soll ein Versuch sein, Menschen dazu zu bringen, sich impfen zu lassen, ohne eine Impfpflicht vorzuschreiben. In diesem Sinne kann sie als weniger einschneidend in die Menschenrechte angesehen werden als die obligatorische Impfung.

 Während sich Österreichs neuer Lockdown von früheren Lockdowns unterscheidet, durch eine klare Unterscheidung zwischen Geimpften und Ungeimpften ist es unwahrscheinlich, dass eine Anfechtung aufgrund einer diskriminierenden Behandlung erfolgreich ist. Das Fehlen von Antikörpern gegen eine bestimmte Krankheit ist kein „geschütztes Merkmal“ im Sinne des Diskriminierungsverbots.

Viele europäische Staaten haben bereits Impfpflichten für bestimmte Sektoren wie medizinisches Fachpersonal und andere Beschäftigte des öffentlichen Dienstes eingeführt. Insbesondere hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Anfang dieses Jahres in einem Fall entschieden, dass die obligatorische Impfung von Kindern gegen bestimmte Krankheiten nicht unbedingt die Menschenrechte verletzt.

Im Mittelpunkt des Falls aus der Zeit vor der Pandemie stand die Forderung der Tschechischen Republik, Kinder gegen neun Krankheiten zu impfen, um den Kindergarten besuchen zu dürfen. Das Gericht stellte fest, dass dies nicht das Recht auf Achtung des Privatlebens verletzte, da die Politik das legitime Ziel verfolgte, die Gesundheit und das Leben anderer zu schützen. Es war auch kein pauschales Schulverbot für ungeimpfte Kinder. Darüber hinaus wurden mehrere Ausnahmegründe in das Programm aufgenommen, die nicht für ältere Kinder im Grundschulalter galten.

Frustrationen explodieren über COVID-Maßnahmen – Corona Proteste Wien

 Dieser Fall bedeutet daher, dass eine Politik der obligatorischen Impfung auf den ersten Blick nicht gegen Konventionsrechte verstößt. Aber vieles wird von der jeweiligen Politik abhängen. Viele europäische Staaten verlangen von Sektor zu Sektor Impfstoffe – was für diejenigen, die in Sektoren arbeiten, in denen Impfungen erforderlich sind, eine krasse Wahl darstellt: sich entscheiden, sich impfen zu lassen oder nicht zu arbeiten.

 Österreichs neue Politik kann ähnlich gesehen werden: Entscheiden Sie sich dafür, sich impfen zu lassen oder sich in einem Lockdown zu befinden. Dies ist vielleicht sehr nah an einer obligatorischen Impfung, da eine gesetzliche Verpflichtung für jeden in einem Staat, sich impfen zu lassen, wahrscheinlich praktisch undurchführbar wäre.

Ob Österreicher nun frei entscheiden können, ob sie sich impfen lassen wollen, ist eine Debatte mit dem Ziel,  die Balance zwischen individueller Freiheit und dem Gemeinwohl zu finden, an der sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte nur ungern beteiligen wird . Dies gibt den Staaten zwar keinen Freibrief, bedeutet jedoch, dass sich das Gericht den Ansichten der einzelnen Staaten in dieser Frage weitgehend unterordnen wird.

Menschenrechte und die Pandemie

Die Zurückhaltung des Gerichts, sich einzumischen, zeigt sich in einigen der frühen Menschenrechtsfälle der Pandemie. Anfang dieses Jahres stellte es fest, dass eine Anfechtung der rumänischen Sperrgesetze „unzulässig“ sei, da der rumänische Europaabgeordnete, der den Fall vorbrachte, nicht darlegte, dass Sperren für ihn besonders schädlich waren. Lockdowns waren laut Gericht ganz klar eine „Einschränkung“, kein Freiheitsentzug und verletzten somit nicht das Freiheitsrecht der Konvention gemäß Artikel 5 der Europäischen Menschenrechtskonvention.

file 20211117 19 wgy2w8

 Das soll nicht heißen, dass nicht auch andere Konventionsrechte von Lockdowns betroffen sein können. Das Recht auf privates Familienleben oder das Recht auf Vereinigungsfreiheit können betroffen sein. Aber auch hier ist es wahrscheinlich, dass den Staaten ein großer Ermessensspielraum eingeräumt wird.

 Es ist verständlich, dass Gerichte der Regierung nicht die Hände auf den Rücken binden wollen, wenn sie auf eine Krise wie die Pandemie reagieren. Sperren sind eine lebenswichtige Reaktion auf die Pandemie und können sogar aus Menschenrechtsgründen als Schutz des Rechts auf Leben gerechtfertigt werden. Aber wir können uns dennoch über den hands-off-Ansatz der Gerichte und die rechtliche Art und Weise, in der Sperren verhängt wurden, unwohl fühlen.

In meinem Buch Emergency Powers in a Time of Pandemic argumentiere ich, dass Staaten gemäß Artikel 15 der Europäischen Menschenrechtskonvention formell Notfälle hätten ausrufen sollen, um „außerordentliche Befugnisse für Ausnahmesituationen unter Quarantäne zu stellen“. Auf diese Weise kann jedes „hands-off“-Gerichtsurteil, das diese außergewöhnlichen Befugnisse zulässt, nicht verwendet werden, um ähnliche Eingriffe in die Menschenrechte außerhalb der Pandemie zu rechtfertigen. Zum Beispiel, um sicherzustellen, dass Staaten keine ähnlichen Sperrbefugnisse einführen, um mit weniger offensichtlichen Bedrohungen wie Terrorismus fertig zu werden, wenn kein „öffentlicher Notfall besteht, der das Leben der Nation bedroht“.

 Ob andere Bundesländer dem Beispiel Österreichs bei selektiven Sperren folgen, hängt wahrscheinlich davon ab, wie erfolgreich es bei der Erhöhung der Impfraten und der Einstellung von Fällen ist. Das langfristige Menschenrechtserbe dieser Mächte wird jedoch erst lange nach Abklingen der Pandemie klar sein.

 

Übersetzung des Artikels von Alan Greene, Dozent für Verfassungsrecht und Menschenrechte, University of Birmingham

Lesen Sie den Originalartikel.

Drakonische COVID-Maßnahmen sind Teil von Österreichs politischem Albtraum. Was kommt als Nächstes?

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button