NachrichtenÖsterreich

Steigende Corona beunruhigen

Experten sind in der Ansicht: Kein Grund zur Panik

Experten machen sich wegen der mehr als 900 Neuinfektionen keine allzu großen Sorgen: Unsere Lage ist in diesem Jahr dank der Impfung besser als im Jahr 2020. Trotz des starken Anstiegs der neuen Kronenvirus-Kurve droht in österreichischen Krankenhäusern keine Überlastung.

Der Anstieg ist deutlich: 902 Neuinfektionen wurden am Mittwoch gemeldet, der höchste seit dem 13. Mai (damals waren es 933). Die Zahl der stationären Patienten stieg um 21 auf 197, auf der Intensivstation lagen 48 Patienten, 8 mehr als am Vortag. Isoliert betrachtet haben die Experten keine Warnung ausgesprochen: Die Zahl war „zu erwarten sein“, sagte Komplexitätsforscher Peter Klimek. „Das haben wir im Vorjahr gesehen. Das erinnert uns noch einmal daran, dass wir den Herbst wiedersehen werden.“

Dies könne behoben werden, weil „wir davon ausgehen können, dass wir am Anfang der vierten Welle stehen“, sagte der Epidemiologe Gerald Gartlehner. Auch er hält die aktuelle Situation für „nicht so tragisch. Die Situation ist anders als im letzten Jahr. Die Impfung ist wirksam und die gefährdeten Gruppen werden geimpft.“

Was die Einschätzung der Lage betrifft, so gehen Experten davon aus, dass die Nutzung von Krankenhäusern und Intensivstationen künftig stärker im Fokus stehen wird. Und eine Überlastungsgefahr besteht vorerst nicht. Ältere Kinder wurden geimpft. Es sind vor allem junge Leute, die sich jetzt anstecken, wie wir alle wissen, zumindest in den meisten Fällen nicht so ernst.

Aber wir sollten nicht nachlässig sein, denn natürlich wird jede Erhöhung unsere Ausgangslage im Herbst verschlechtern: „Das heißt aber nicht, dass wir die nächste Blockade an die Wand ziehen müssen“, sagte Klimek. Es mag sein, „wir müssen die Kurve im Herbst abflachen“, aber es gibt lockerere Mittel wie Masken und Tests: „Man muss sehen, was für die Gegend geeignet ist.“

Gartlehner sagte, dass eine rechtzeitige Auffrischimpfung sehr wichtig ist. Was können Sie jetzt tun? „Wenn wir einen ruhigen Herbst verbringen wollen, müssen wir so viele Impfungen wie möglich machen“, sagte er. „Dies ist unser bestes Instrument zur Bekämpfung der Pandemie.“

Gesundheitsminister Wolfgang Mukstein (Grüne) und Ministerpräsident Sebastian Kurtz (ÖVP) klingen ähnlich: „Wir müssen dranbleiben!“ Bisher hat Österreich mehr als 10 Millionen Mal den Impfstoff geimpft.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button