Kino

The Book of Boba Fett Folge 4: Das bisher schwächste Kapitel

Eine Meinung zu Folge 1-3 auf YouTube

Es folgen Spoiler zu The Book of Boba Fett Folge 4.

Nimm dich vor dem Bacta-Tank in acht! Er kündigt mittlerweile garantierte Langeweile an.

The Book of Boba Fett Folge 2: Wissenswerte Fakten

Für ein lebloses Objekt ist Boba Fetts feuchte Festung der Einsamkeit ein bemerkenswert einflussreicher Akteur in Disney Plus‘ neuestem Star Wars-Angebot geworden. Als Wegweiser für die häufigen Ausflüge des ehemaligen Kopfgeldjägers ins Land der Rückblenden hat er die Macht, die Richtung einer ganzen Episode zu bestimmen.

Und sein Auftauchen zu Beginn von „The Gathering Storm“ erweist sich als eine Art Vorbote des Unheils, denn dies ist definitiv das bisher schwächste Kapitel von The Book of Boba Fett.

Als wir nach einer sehr ausgedehnten halben Stunde wieder in Bobas Gegenwart als Verbrecherboss zurückkehren, haben wir kaum etwas erfahren, was wir nicht schon vorher wussten.

Stattdessen stehen die Rettung von Fennec Shand und Bobas berühmtem Schiff im Mittelpunkt dieser Sandcrawler-Episode. Letztendlich fühlt sich die Episode wie unnötiges Füllmaterial an, denn die wenigen Ergänzungen zur umfangreichen Star Wars-Mythologie – am interessantesten war hier die Anspielung auf Bib Fortunas Doppelgänger – hätten leicht in einem Comic, einem Buch oder sogar in einigen gut platzierten Dialogzeilen erklärt werden können. Schade, dass dafür eine ganze Folge von The Book of Boba Fett geopfert wurde.

Book of boba Fett episode 4

Boba verbringt wertvolle Zeit mit seiner Bantha – bevor er sie in die Wildnis hinauswirft. 

Der einzige positive Aspekt ist die verstärkte Rolle von Fennec Shand, die bisher in der Serie eine kleinere Nebenrolle spielte. In der Rückblende, die sich mit ihrem Auftritt in The Mandalorian Staffel 1 überschneidet, erfahren wir jedoch nach und nach, wie ihre Beziehung zu ihrem Kopfgeldjäger-Kollegen aussah – und wie er sie rettete, nachdem sie „zum Sterben im Sand von Tatooine zurückgelassen“ wurde.

Wenn es darum geht, zu verstehen, wie eine Söldnerin von der Begleichung einer Schuld zur treuesten Schülerin ihres Retters wurde, ist das eine unbestreitbar wichtige Information. Aber die Entwicklung der Beziehung des Duos fühlt sich gleichzeitig überstürzt und schwerfällig an, da die Hauptcharaktere zu sehr auf Schnellschüssaktionen reduziert werden, die inmitten von übermäßiger, langweiliger Füllung um Sauerstoff kämpfen.

Ihre Mission, das in Firespray umbenannte Kanonenboot zu bergen – eine Geschichte, die nicht über die Erinnerung von Boba, wo er es geparkt hatte, hinausgehen musste -, ist in der Folge eine seltsam schwache Angelegenheit. Vor allem die Besichtigung von Jabbas Palast ist überraschend langweilig und hätte so viel besser sein können.

Jeder, der The Mandalorian Staffel 2 Folge 6 gesehen hat, wird wissen, dass ihr Vorhaben ohnehin erfolgreich ist, sodass die Folge ständig mit einer gehörigen Portion Sinnlosigkeit behaftet ist. Und auch ihr Ausflug zum Sarlacc ist ähnlich enttäuschend, abgesehen von einem brillanten Jump Scare, bei dem es um nicht viel mehr geht als darum, dass Fett eine Rechnung begleicht. Cool anzusehen, aber handlungstechnisch völlig irrelevant.

The Book of Boba Fett Episode 4

Wenigstens bekommt Fennec Shand in The Book of Boba Fett Folge 4 ein bisschen mehr zu tun.

Wenn „The Gathering Storm“ eine gute Woche für Fennec Shand ist, ist es eine schreckliche für den titelgebenden Antihelden. Die Serie läuft jetzt nämlich ernsthaft Gefahr, in eine Spirale der Langeweile zu geraten, in der alles, was wir über den kultigen (Ex-)Kopfgeldjäger erfahren, seine sorgfältig erarbeitete Mystik hinfällig macht. Zugegeben, Fett war so gut wie ein unbeschriebenes Blatt, wie es für eine Figur in den 40ern nur möglich ist. Aber je mehr Folgen von The Book of Boba Fett kommen, desto uninteressanter wird er.

Heutzutage scheint der gefürchtetste Kopfgeldjäger der Galaxis genauso besorgt um das Wohlergehen und die Arbeitsrechte seiner Mitsöldner zu sein wie um die Sicherung seines Status als Platzhirsch auf Tatooine.

Und während Fetts frühere Schritte in Richtung Herrschaft durch Respekt als reiner und logischer Pragmatismus gerechtfertigt werden konnten, bewegt er sich jetzt so weit in Richtung Licht, dass er sich nicht mehr wie der Boba Fett anfühlt, den wir glaubten zu kennen – und definitiv liebten.

Aber Fetts inkonsistente Charakterentwicklung ist nur ein Beispiel für die frustrierenden Ungereimtheiten in dieser Folge. Die seltenen Anspielungen auf die Gangster-Aspekte der Serie – vor allem die Szene, in der Fett sein wiedererlangtes Schiff benutzt, um die Bande, die seine Tusken-Freunde massakriert hat, brutal niederzuschießen – stehen in einem krassen und unlogischen Gegensatz zum Slapstick von Jabba’s Palace, in dem die Comedy–Küchenhilfen-Droiden routinemäßig von zwei gut ausgebildeten Killern erledigt werden.

Auch der Cyberpunk-Reperaturschuppen auf Tatooine ist für den Planeten einfach zu sauber und unpassend und würde eher in die Unterstadt auf den Stadtplaneten Coruscant passen. Es besteht kein Zweifel daran, dass Star Wars sich weiterentwickeln muss, wenn es relevant bleiben will, aber es fühlt sich an, als ob Disney versucht zu sehr die Kinder anzusprechen und dabei andere Zielgruppen völlig aus dem Auge verliert.

Als Boba schließlich aus seinem Bacta-Schlaf erwacht, fühlt sich das wie eine Erlösung an, aber schon bald wird klar, dass die Episode ihrem vielversprechenden Titel nicht gerecht wird.

Nachdem in der letzten Folge angedeutet wurde, dass die Weichen für einen großen Gangster-Showdown gestellt werden – hoffentlich mit jemandem oder etwas Größerem als den Pykes – scheint die kriminelle Gemeinschaft auf Tatooine in einen kollektiven Winterschlaf gefallen zu sein. Madam Garsa, die versucht, den Schwarzen Krrsantan aus seinem Wookiee-Beserker-Modus herauszureden, macht Lust darauf, mehr vom Twi’lek-Boss des Sanktuariums zu sehen, aber das Arbeitsessen von Fett und Shand mit den Oberhäuptern der verschiedenen Familien hat kaum aufkommende Dramatik. Nicht einmal die Bedrohung durch Bobas neues Haustier dem Rancor kann die Situation auflockern.

Jetzt, da die Titelfigur „vollständig geheilt“ ist, hat The Book of Boba Fett hoffentlich keine Ausrede mehr, einen Großteil seiner verbleibenden Laufzeit mit Rückblenden zu verbringen.

Letztendlich ist „The Gathering Storm“ eine Folge, die du getrost auslassen kannst, weil du sicher sein kannst, dass du in der Zusammenfassung von „The Book of Boba Fett“ nächste Woche alles erfahren wirst, was du wissen musst. Und für ein so beliebtes Franchise wie Star Wars gibt es kaum eine bessere Aussage als diese.

The Book of Boba Fett Folge 4: Unser Fazit

The Book of Boba Fett episode 4

Those slapstick droids don’t know what’s about to hit them…

The Book of Boba Fett war ein ständiges Hin und Her zwischen Rückblenden und dem Vorantreiben der Geschichte. Die Episode „The Gathering Storm“ erweist sich jedoch in beiderlei Hinsicht als Fehlschlag, denn sie baut weder auf der bestehenden Star Wars-Überlieferung noch auf den vielversprechenden Anspielungen auf.

Irgendwann in der Entwicklung der Serie hat das Autorenteam offensichtlich beschlossen, dass es vorrangig ist, die Lücken in Fetts spärlicher Mythologie zu füllen, und es hat die Gelegenheit verpasst, den Mann und seine coole Rüstung in spannende Szenarien einzubinden. In dieser Folge fühlt sich diese Entscheidung wie eine massive Fehleinschätzung an. Wenn es noch mehr solcher Episoden gibt, wird das vielversprechende Szenario von The Book of Boba Fett wohl im Dünenmeer von Tatooine langsam aber sicher untergehen.

The Book of Boba Fett Folge 2: Wissenswerte Fakten

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button