InteressantesWelt

Ukraine-Krise: Welche Fakten sind in Medien nicht zu hören und warum?

Was Sie wirklich über die Ukraine wissen sollten

Von Bryce Greene

Als die Spannungen in der Ukraine zu steigen begannen, brachten die US-Medien eine Flut von Artikeln heraus, die versuchten, die Situation zu erklären, mit Schlagzeilen wie „Ukraine Explained“ ( New York Times , 8.12.21 ) und „What You Need to Know About Tensions Between Ukraine and Russland“ ( Washington Post , 26.11.21 ). Seitenleisten hätten Notizen, die versuchten, Kontext für die aktuellen Schlagzeilen bereitzustellen. Aber um diese Krise wirklich zu verstehen, müssten Sie viel mehr wissen als das, was diese Artikel bieten.

Diese „erklärenden“ Artikel sind ein Sinnbild für die Berichterstattung über die Ukraine in den übrigen Unternehmensmedien, die fast durchgängig eine pro-westliche Sicht auf die Beziehungen zwischen den USA und Russland und die Geschichte dahinter vermittelten. Die Medien wiederholten den Standpunkt derjenigen, die glauben, dass die USA eine aktive Rolle in der ukrainischen Politik spielen und ihre Perspektive durch militärische Drohungen durchsetzen sollten.

Die offizielle Linie lautet ungefähr so: Russland fordert die NATO und die „internationale regelbasierte Ordnung“ heraus, indem es droht, in die Ukraine einzumarschieren, und die Biden-Regierung musste Russland abschrecken, indem sie der Selenskyj-Regierung mehr Sicherheitsgarantien gab. Der offizielle Bericht nutzt die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Jahr 2014 als Ausgangspunkt für die Beziehungen zwischen den USA und Russland und als Beweis für Putins Ziele, Russlands lange verlorenes Imperium wieder aufzubauen.

Die Forderung Russlands, die NATO solle ihre Expansion an die Grenzen Russlands einstellen, wird als eine so offensichtlich unmögliche Forderung angesehen, dass sie nur als Vorwand für einen Einmarsch in die Ukraine verstanden werden kann. Daher sollten die USA Waffen und Truppen in die Ukraine schicken und ihre Sicherheit mit militärischen Drohungen gegen Russland garantieren ( FAIR.org , 15.01.22 ).

Die Washington Post fragte: „Warum gibt es Spannungen zwischen Russland und der Ukraine?“ Die Antwort:

Im März 2014 annektierte Russland die Krim von der Ukraine. Einen Monat später brach in der ostukrainischen Region Donbass ein Krieg zwischen mit Russland verbündeten Separatisten und dem ukrainischen Militär aus. Das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen schätzt, dass mehr als 13.000 Menschen getötet wurden.

Aber diese Darstellung ist höchst irreführend, weil sie die entscheidende Rolle auslässt, die die USA bei der Eskalation der Spannungen in der Region gespielt haben. In fast allen von uns untersuchten Fällen ließen die Berichte die umfassende Rolle der USA beim Putsch 2014 aus, der der Annexion der Krim durch Russland vorausging. Die Konzentration auf den letzten Teil dient nur dazu, Zustimmung für eine US-Intervention im Ausland herzustellen.

Der Westen will eine anlegerfreundliche Politik in der Ukraine

NYT: Ukraine, erklärt

David Leonhardt ( New York Times , 8.12.21 ) erklärt das alles: „Putin glaubt, dass die Ukraine – ein Land mit 44 Millionen Einwohnern, das früher Teil der Sowjetunion war – Russland untertan sein sollte.“

Der Hintergrund des Staatsstreichs und der Annexion von 2014 kann nicht verstanden werden, ohne die US-Strategie zu betrachten , die ukrainischen Märkte für ausländische Investoren zu öffnen und die Kontrolle über ihre Wirtschaft an multinationale Konzerne zu übertragen.

Ein wichtiges Instrument dafür war der Internationale Währungsfonds, der Hilfskredite nutzt, um Regierungen dazu zu bringen, eine Politik zu verfolgen, die gegenüber ausländischen Investoren freundlich ist. Der IWF wird vom westlichen Finanzkapital und Regierungen finanziert und vertritt ihn und steht seit Jahrzehnten an vorderster Front bei den Bemühungen, die Volkswirtschaften auf der ganzen Welt umzugestalten, oft mit katastrophalen Ergebnissen. Der Bürgerkrieg im Jemen und der Staatsstreich in Bolivien folgten beide auf die Ablehnung von Bedingungen des IWF.

In der Ukraine plante der IWF seit langem eine Reihe von Wirtschaftsreformen , um das Land für Investoren attraktiver zu machen. Dazu gehörten die Kürzung von Lohnkontrollen (dh Senkung der Löhne), die „Reform[ierung] und Reduzierung“ des Gesundheits- und Bildungssektors (die den Großteil der Beschäftigung in der Ukraine ausmachten) und die Kürzung von Erdgassubventionen für ukrainische Bürger, die Energie erzeugten für die Allgemeinheit erschwinglich. Putschisten wie die stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland betonten wiederholt die Notwendigkeit, dass die ukrainische Regierung die „notwendigen“ Reformen durchführt.

Nach ersten Schritten zur Integration mit dem Westen wandte sich der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch 2013 gegen diese Änderungen und beendete die Handelsintegrationsgespräche mit der Europäischen Union. Monate vor seinem Sturz nahm er die Wirtschaftsverhandlungen mit Russland wieder auf und brüskierte damit die westliche Wirtschaftssphäre. Zu diesem Zeitpunkt heizten sich die nationalistischen Proteste auf, die seine Regierung stürzen sollten.

Nach dem Putsch von 2014 nahm die neue Regierung den EU-Deal schnell wieder auf. Nachdem die Heizsubventionen halbiert worden waren, sicherte sie sich eine Zusage des IWF in Höhe von 27 Milliarden Dollar. Zu den Zielen des IWF gehört nach wie vor die „Reduzierung der Rolle des Staates und der Eigeninteressen in der Wirtschaft“, um mehr ausländisches Kapital anzuziehen.

Der IWF ist eine der vielen globalen Institutionen, deren Rolle bei der Aufrechterhaltung globaler Ungleichheiten von der breiten Öffentlichkeit oft nicht gemeldet und unbemerkt bleibt. Das wirtschaftliche Bestreben der USA, die globalen Märkte für das Kapital zu öffnen, ist ein wichtiger Antrieb für internationale Angelegenheiten, aber wenn die Presse es ignoriert, ist die öffentliche Debatte unvollständig und oberflächlich.

Die USA halfen beim Sturz des gewählten ukrainischen Präsidenten

Während des Tauziehens zwischen den USA und Russland führten die Amerikaner einen Destabilisierungsfeldzug gegen die Janukowitsch-Regierung. Die Kampagne gipfelte im Sturz des gewählten Präsidenten in der Maidan-Revolution – auch bekannt als Maidan-Coup – benannt nach dem Kiewer Platz, auf dem der Großteil der Proteste stattfand.

Als das Land im Vorfeld des Jahres 2014 von politischen Unruhen erfasst wurde, schürten die USA die regierungsfeindliche Stimmung durch Mechanismen wie USAID und National Endowment for Democracy (NED), so wie sie es bereits 2004 getan hatten . Im Dezember 2013 sagte Nuland, stellvertretender Außenminister für europäische Angelegenheiten und langjähriger Befürworter eines Regimewechsels , dass die US-Regierung seit 1991 5 Milliarden Dollar für die Förderung der „Demokratie“ in der Ukraine ausgegeben habe Die ukrainische Regierung … [Mitglieder] der Geschäftswelt sowie der oppositionellen Zivilgesellschaft“, die den US-Zielen zustimmen.

Die NED ist eine Schlüsselorganisation im Netzwerk der amerikanischen Soft Power, die jährlich 170 Millionen Dollar in Organisationen investiert, die sich der Verteidigung oder Einführung US-freundlicher Regime widmen. David Ignatius von der Washington Post ( 22. September 1991 ) schrieb einmal, dass die Organisation funktioniert, indem sie „öffentlich tut, was die CIA früher privat getan hat“. Die NED zielt auf Regierungen ab, die sich der US-Militär- oder Wirtschaftspolitik widersetzen, und schürt eine regierungsfeindliche Opposition.

Dem NED-Vorstand gehört Elliott Abrams an, dessen schmutzige Bilanz von der Iran/Contra-Affäre in den 80er Jahren bis zu den Bemühungen der Trump-Regierung reicht, die venezolanische Regierung zu stürzen . 2013 schrieb NED-Präsident Carl Gershman einen Artikel in der Washington Post ( 26.9.13 ), der die Ukraine als den „größten Preis“ in der Ost-West-Rivalität beschrieb. Nach der Obama-Regierung trat Nuland dem Vorstand der NED bei, bevor er als Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten in das Außenministerium der Biden-Regierung zurückkehrte.

Einer der vielen Empfänger von NED-Geldern für Projekte in der Ukraine war das International Republican Institute. Die IRI, die einst von Senator John McCain geleitet wurde, ist seit langem an Operationen zum Regimewechsel in den USA beteiligt. Während der Proteste, die schließlich die Regierung zu Fall brachten, flogen McCain und andere US-Beamte persönlich in die Ukraine, um die Demonstranten zu ermutigen .

US-Beamte wurden bei der Wahl der neuen Regierung erwischt

BBC: Ukraine-Krise: Abschrift des durchgesickerten Gesprächs zwischen Nuland und Pyatt

Die stellvertretende Außenministerin Victoria Nuland ( BBC , 07.02.14 ) wählt den neuen ukrainischen Präsidenten: „Ich denke, Yats ist der Typ, der die wirtschaftliche Erfahrung hat, die Regierungserfahrung.“

Am 6. Februar 2014, als sich die Proteste gegen die Regierung verschärften, ließ eine anonyme Partei ( von vielen angenommen , dass es sich um Russland handelt) einen Anruf zwischen dem stellvertretenden Außenminister Nuland und dem US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, durchsickern. Die beiden Beamten diskutierten, welche Oppositionsbeamten eine voraussichtliche neue Regierung stellen würden, und stimmten darin überein, dass Arseniy Yatsenyuk – Nuland nannte ihn mit dem Spitznamen „Yats“ – das Kommando übernehmen sollte. Es wurde auch vereinbart, dass jemand „Hochkarätiger“ hinzugezogen wird, um die Dinge voranzutreiben. Dieser Jemand war Joe Biden.

Wochen später, am 22. Februar, nachdem ein Massaker verdächtiger Scharfschützen die Spannungen zugespitzt hatte, enthob das ukrainische Parlament in einem verfassungsrechtlich fragwürdigen Manöver schnell Janukowitsch aus dem Amt . Janukowitsch floh daraufhin aus dem Land und nannte den Sturz einen Staatsstreich. Am 27. Februar wurde Jazenjuk Premierminister.

Als der Aufruf durchsickerte, stürzten sich die Medien schnell auf Nulands Spruch „Fuck the EU“. Der Kommentar beherrschte die Schlagzeilen ( Daily Beast ,  06.02.14 ; BuzzFeed , 06.02.14 ; Atlantic , 06.02.14 ; Guardian , 06.02.14 ), während der Beweis für die Bemühungen der USA um einen Regimewechsel erfolgte heruntergespielt. Mit der Schlagzeile „Russland behauptet, die USA mischen sich in die Ukraine ein“ legte die New York Times ( 06.02.14 ) die Tatsachen der US-Beteiligung einem offiziellen Feind in den Mund und schwächte ihre Wirkung auf das Publikum ab. Die Zeit ( 6.2.14) beschrieb die beiden Beamten später als wohlwollend, „dass sie über die politische Krise in Kiew sprachen“ und „ihre Ansichten darüber teilten, wie sie gelöst werden könnte“.

Die Washington Post ( 06.02.14 ) räumte ein, dass der Anruf „einen hohen Grad an US-Beteiligung an Angelegenheiten zeigte, von denen Washington offiziell sagt, dass sie die Ukraine lösen sollen“, aber diese Tatsache wurde selten in der zukünftigen Berichterstattung über die Beziehungen zwischen den USA, der Ukraine und Russland berücksichtigt .

Washington benutzte Nazis, um beim Sturz der Regierung zu helfen

FAIR: Leugnen der rechtsextremen Rolle in der ukrainischen Revolution

Das Ignorieren des faschistischen Elements in der ukrainischen Politik ist seit einiger Zeit Medienpolitik der Konzerne ( FAIR.org , 3/7/14 ).

Die von Washington unterstützte Opposition, die die Regierung stürzte, wurde von rechtsextremen und offen nationalsozialistischen Elementen wie dem Rechten Sektor angeheizt . Eine rechtsextreme Gruppe, die aus den Protesten hervorgegangen ist, war das Azov-Bataillon, eine paramilitärische Miliz von Neonazi-Extremisten . Ihre Anführer bildeten die Vorhut der Anti-Janukowitsch-Proteste und sprachen sogar bei Oppositionsveranstaltungen auf dem Maidan neben US-Befürwortern eines Regimewechsels wie McCain und Nuland.

Nach dem gewaltsamen Putsch wurden diese Gruppen später in die ukrainischen Streitkräfte eingegliedert – dieselben Streitkräfte, denen die USA jetzt 2,5 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt haben. Obwohl der Kongress 2018 den Geldfluss zum Asowschen Bataillon technisch eingeschränkt hat, sagen Trainer vor Ort, dass es keinen Mechanismus gibt , um die Bestimmung tatsächlich durchzusetzen. Seit dem Putsch waren die ukrainischen nationalistischen Kräfte für eine Vielzahl von Gräueltaten im Aufstandsbekämpfungskrieg verantwortlich.

Der rechtsextreme Einfluss hat in der gesamten Ukraine als Folge von Washingtons Vorgehen zugenommen. Ein kürzlich erschienener UN-Menschenrechtsrat hat festgestellt , dass „grundlegende Freiheiten in der Ukraine seit 2014 eingeschränkt wurden“, was das Argument weiter schwächt, dass die USA sich im Namen liberaler Werte im Land engagieren.

Unter amerikanischen Neonazis gibt es sogar eine Bewegung , die darauf abzielt, Rechtsextremisten zu ermutigen, sich dem Bataillon anzuschließen, um in Vorbereitung auf einen möglichen Bürgerkrieg in den USA „tatsächliche Kampferfahrung zu sammeln“.

Bei einer kürzlichen UN-Abstimmung über die „Bekämpfung der Verherrlichung des Nationalsozialismus, des Neonazismus und anderer Praktiken, die dazu beitragen, zeitgenössische Formen des Rassismus zu schüren“, waren die USA und die Ukraine die einzigen beiden Länder, die mit Nein gestimmt haben.

Wie FAIR ( 15.01.22 ) berichtete, veröffentlichte die New York Times zwischen dem 6. Dezember 2021 und dem 6. Januar 2022 228 Artikel, die sich auf die Ukraine beziehen, aber keiner von ihnen bezieht sich auf die pro-nazistischen Elemente in der ukrainischen Politik oder Regierung. Dasselbe gilt für die 201 Artikel der Washington Post zu diesem Thema.

Was hinter der Krim-Annexion steckt

Die obigen Fakten geben den russischen Aktionen nach dem Putsch mehr Kontext und sollten der Karikatur eines russischen Imperiums entgegenwirken, das auf Expansion aus ist. Aus russischer Sicht war es einem langjährigen Gegner gelungen, eine benachbarte Regierung mit gewaltbereiten Rechtsextremisten zu stürzen.

Die Halbinsel Krim, die bis zu ihrer Übergabe an die Ukrainische Sowjetrepublik 1954 zu Russland gehörte, beherbergt einen von zwei russischen Marinestützpunkten mit Zugang zum Schwarzen Meer und zum Mittelmeer, einem der wichtigsten maritimen Schauplätze der Geschichte. Eine Krim, die von einer von den USA unterstützten ukrainischen Regierung kontrolliert wird, war eine große Bedrohung für den Zugang der russischen Marine.

Die Halbinsel – 82 % der Haushalte sprechen Russisch und nur 2 % überwiegend Ukrainisch – hielt im März 2014 eine Volksabstimmung darüber ab, ob sie sich Russland anschließen oder unter der neuen ukrainischen Regierung bleiben sollten. Das Pro-Russland-Lager gewann mit 95 % der Stimmen. Die von den USA angeführte UN-Generalversammlung stimmte dafür, die Ergebnisse des Referendums zu ignorieren, da es gegen die Verfassung der Ukraine verstoße. Dieselbe Verfassung war einen Monat zuvor aufgehoben worden, um Präsident Janukowitsch zu stürzen.

All dies wird aus der westlichen Berichterstattung gestrichen.

Die USA wollen die NATO erweitern

Der Spiegel: Die Osterweiterung der NATO

Ein Kartenpaar aus dem Spiegel (26.11.09) veranschaulicht den Vorstoß der NATO in Richtung der russischen Grenzen.

Neben der Integration der Ukraine in den US-dominierten Wirtschaftsraum wollen westliche Planer die Ukraine auch militärisch einbinden. Die USA streben seit Jahren die Erweiterung der Nato an, eines ausdrücklich antirussischen Militärbündnisses. Die NATO wurde ursprünglich während des Kalten Krieges als Gegenmacht zum Warschauer Pakt in Rechnung gestellt, aber nach dem Untergang der Sowjetunion versprachen die USA dem neuen Russland, dass es die NATO nicht östlich von Deutschland erweitern würde. Trotz dieser Vereinbarung bauten die USA ihr Militärbündnis weiter aus, rückten immer näher an die Grenzen Russlands heran und ignorierten Russlands Einwände.

Diese Geschichte wird manchmal zugegeben, aber normalerweise in den Unternehmensmedien heruntergespielt. In einem Interview mit der Washington Post ( 1.12.21 ) erzählte Professorin Mary Sarotte, Autorin von Not One Inch: America, Russia and the Making of Post-Cold War Patt , dass nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion „Washington erkannte, dass es konnte nicht nur groß gewinnen, sondern noch größer gewinnen. Nicht ein Zoll Territorium musste für eine volle NATO-Mitgliedschaft gesperrt werden.“ Der „Alles-oder-Nichts-Ansatz der USA zum Expansionismus … maximierte den Konflikt mit Moskau“, bemerkte sie. Leider trägt ein Interview wenig dazu bei, den Trommelschlag der Pro-NATO-Gesprächsthemen zu durchbrechen.

2008 verpflichteten sich NATO-Mitglieder, die Mitgliedschaft auf die Ukraine auszudehnen. Die Absetzung der pro-russischen Regierung im Jahr 2014 war ein großer Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung des Versprechens. Nato-Generalsekretär Stoltenberg kündigte kürzlich an, dass das Bündnis an Plänen festhalte, die Ukraine in das Bündnis aufzunehmen.

Bret Stephens in der New York Times ( 11.1.21 ) behauptete, wenn die Ukraine der Organisation nicht beitreten dürfte, würde dies „das Rückgrat der NATO brechen“ und „das westliche Bündnis, wie wir es seit dem Atlantik kennen, beenden Charta.“

Die USA würden nicht tolerieren, was von Russland erwartet wird

Putin wird mit der Ukraine „nicht aufhören“, warnen Experten

„Eine erfolgreiche Invasion Russlands … könnte Russland ermutigen“, sich an „Cyberangriffen, Einmischungen in Wahlen und Beeinflussungskampagnen“ zu beteiligen, sagt der „Experte“ von USA Today (Druckausgabe, 26.01.22 ).

Über den russischen Aufbau an der Grenze zur Ukraine ist viel geschrieben worden. Berichte über den Aufbau wurden durch die Warnungen von US-Geheimdienstmitarbeitern vor einem Angriff verstärkt. Die Medien wiederholen oft die Behauptung einer unvermeidlichen Invasion. Die Redaktion der Washington Post ( 24.1.22) schrieb: „Putin kann – und wird – alle Maßnahmen, die die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten ergreifen oder unterlassen, als Vorwand für eine Aggression nutzen.“

Aber Putin hat einen Weg zur Deeskalation deutlich gemacht. Seine Hauptforderung waren direkte Verhandlungen, um die Ausweitung des feindlichen Militärbündnisses auf seine Grenzen zu beenden. Er kündigte an: „Wir haben deutlich gemacht, dass der Vormarsch der NATO nach Osten inakzeptabel ist“ und dass „die Vereinigten Staaten mit Raketen vor unserer Haustür stehen“. Putin fragte: „Wie würden die Amerikaner reagieren, wenn Raketen an der Grenze zu Kanada oder Mexiko stationiert würden?“

In der Berichterstattung der Unternehmensmedien macht sich niemand die Mühe, diese wichtige Frage zu stellen. Stattdessen geht man davon aus, dass Putin ein feindliches Militärbündnis direkt über seine Grenze dulden sollte. Die USA, so scheint es, sind das einzige Land, das eine Einflusssphäre haben darf.

Die New York Times ( 26.1.22 ) fragte: „Kann der Westen Russland davon abhalten, in die Ukraine einzumarschieren?“ aber zuckt mit den Schultern angesichts der Abweisung von Putins Begriffen als „Nichtstarter“ durch die USA. Die Washington Post ( 10.12.21 ) berichtete: „Einige Analysten haben ihre Besorgnis darüber geäußert, dass der russische Führer Forderungen stellt, von denen er weiß, dass Washington sie ablehnen wird, möglicherweise als Vorwand für militärische Maßnahmen, sobald er verschmäht wird.“ Die Post zitierte einen Analysten: „Ich sehe nicht, dass wir ihnen irgendetwas geben, das im Verhältnis zu ihren Anforderungen ausreichen würde, und was mich beunruhigt, ist, dass sie das wissen.“

Dem Publikum wurde auch versichert, dass Putins Reaktion auf den westlichen Expansionismus tatsächlich ein Vorspiel für aggressivere Aktionen ist. „Die Ukraine ist nur ein kleiner Teil von Putins Plänen“, warnte die New York Times ( 7.1.22 ). Die Times ( 1/26/22 ) beschrieb Putins Ukraine-Politik später als einen Versuch, „das wiederherzustellen, was er als Russlands rechtmäßigen Platz unter den Großmächten der Welt ansieht“, und nicht als Versuch, zu vermeiden, dass das US-Militär direkt an seiner Grenze steht. USA Today ( 18.01.22 ) warnte die Leser, dass „Putin mit der Ukraine nicht aufhören wird“.

Aber diese Ansicht zu vertreten, ist diplomatisches Fehlverhalten. Anatol Lieven ( Responsible Statecraft , 1/3/22 ), ein Analyst am Quincy Institute, schrieb, dass die Zustimmung der USA zu einer neutralen Ukraine eine „goldene Brücke“ wäre, die zusätzlich zum Abbau der Spannungen zwischen den USA und Russland eine politische Auseinandersetzung ermöglichen könnte Lösung des Bürgerkriegs in der Ukraine. Diese an Zurückhaltung orientierte Politik gilt im außenpolitischen Establishment Washingtons als Randdenken.

Das Gedächtnisloch

WSJ: Das strategische Argument, einen Krieg in der Ukraine zu riskieren

John Deni ( Wall Street Journal , 22.12.21 ): „Der Westen sollte standhaft bleiben, auch wenn dies eine weitere russische Invasion in der Ukraine bedeutet“, denn obwohl „der menschliche Tribut groß sein wird … der erlittene Langzeitschaden von Moskau … dürfte ebenfalls beträchtlich sein.“

All dieser fehlende Kontext ermöglicht es den Falken, eine katastrophale Eskalation der Spannungen zu fördern. Das Wall Street Journal ( 22.12.21 ) veröffentlichte einen Meinungsartikel, in dem versucht wurde, die Leser davon zu überzeugen, dass es einen „strategischen Vorteil habe, einen Krieg in der Ukraine zu riskieren“. Der Artikel von John Deni vom US Army War College fasste die bekannten falkenhaften Gesprächsthemen zusammen und behauptete, dass eine neutrale Ukraine „ein Gräuel für westliche Werte nationaler Selbstbestimmung und Souveränität“ sei.

In einer modernen Interpretation von Zbigniew Brzezinskis „ Afghan Trap “ behauptete Deni, dass ein Krieg in der Ukraine tatsächlich den Interessen der USA dienen könnte, indem er Russland schwächte: Ein solcher Krieg, wie katastrophal er auch sein mag, würde „einen noch stärkeren antirussischen Konsens in ganz Europa schaffen“ und die NATO neu ausrichten gegen den Hauptfeind, zu „Wirtschaftssanktionen führen, die Russlands Wirtschaft weiter schwächen würden“ und „die Stärke und Moral des russischen Militärs untergraben, während Putins Popularität im Inland untergraben wird“. Daher ist die Eskalation der Spannungen ein Gewinn für Washington.

Nur wenige der jüngsten ukrainischen Beiträge erzählen die entscheidende Geschichte, die oben beschrieben wurde. Wenn man die Wahrheit über die Ziele der US-Außenpolitik in der Ära nach dem Kalten Krieg mit einbezieht, sieht das aktuelle Bild viel weniger einseitig aus. Stellen Sie sich für eine Sekunde vor, wie sich die USA verhalten würden, wenn Putin versuchen würde, einen US-Nachbarn in ein feindliches Militärbündnis aufzunehmen, nachdem er beim Sturz seiner Regierung geholfen hat.

Der wirtschaftliche Imperativ zur Öffnung ausländischer Märkte, der Vorstoß der NATO gegen Russland, die Unterstützung der USA für den Putsch von 2014 und die direkte Hand bei der Gestaltung der neuen Regierung müssen alle in Vergessenheit geraten, wenn die offizielle Linie glaubwürdig sein soll . Abgesehen von all dem ist es leicht, die Fiktion zu akzeptieren, dass die Ukraine ein Schlachtfeld zwischen einer „regelbasierten Ordnung“ und der russischen Autokratie ist.

WaPo: In Bezug auf die Ukraine kanalisiert Biden seinen inneren Neville Chamberlain

Wenn Biden Chamberlain ist, wie Marc Thiessen ( Washington Post,  10.12.21 ) vorschlägt, dann ist Putin natürlich Hitler.

Tatsächlich verglich die Redaktion der Washington Post ( 12.8.21 ) kürzlich Verhandlungen mit Putin damit, Hitler in München zu besänftigen. Es forderte Biden auf, „Putins erfundenen Forderungen an die Ukraine zu widerstehen“, „damit er nicht ganz Europa zum Vorteil des autokratischen Russland destabilisiert“. Dies war nicht das einzige Mal, dass die Zeitung die München-Analogie gemacht hat; Die Post ( 12.10.21 ) brachte einen Artikel des ehemaligen Redenschreibers von George W. Bush , Marc Thiessen , mit der Überschrift „In der Ukraine kanalisiert Biden seinen inneren Neville Chamberlain“.

In der New York Times ( 10.12.21 ) sagte Trumps NSC-Berater Alexander Vindman den Lesern: „Wie die Vereinigten Staaten Putins Einfluss auf die Ukraine brechen können“ und forderte die Biden-Regierung auf, aktive US-Truppen in das Land zu schicken. Eine „freie und souveräne Ukraine“, sagte er, sei von entscheidender Bedeutung, um „die Interessen der USA gegen die von Russland und China voranzutreiben“. Times – Reporter Michael Crowley ( 16.12.21 ) bezeichnete die Pattsituation in der Ukraine ebenfalls als einen weiteren „Test der US-Glaubwürdigkeit im Ausland“, nachdem diese Glaubwürdigkeit angeblich nach dem Ende des Krieges in Afghanistan beschädigt worden war.

In einem Hauptartikel der New York Times ( 16.1.21 ) über die Ukraine wurde die Rolle der USA bei der Herbeiführung der Spannungen bis zu diesem Punkt vollständig weggelassen, zugunsten der ausschließlichen Schuldzuweisung „russische Kriegslust“.

Als Ergebnis dieser Berichterstattung ist die interventionistische Mentalität in die Öffentlichkeit gedrungen. Eine Umfrage ergab, dass, sollte Russland tatsächlich in die Ukraine einmarschieren, 50 % der Amerikaner dafür sind, die USA in einen weiteren Sumpf zu verwickeln, gegenüber nur 30 % im Jahr 2014. Biden hat jedoch gesagt, dass keine US-Truppen in die Ukraine geschickt werden. Stattdessen haben die USA und die EU mit Sanktionen oder der Unterstützung eines Rebellenaufstands gedroht, falls Russland einmarschieren sollte.

In den vergangenen Wochen kam es zu mehreren gescheiterten Gesprächen zwischen den USA und Russland, da die USA sich weigern, ihre Pläne für die Ukraine zu ändern. Der US-Kongress eilt   zu einem „tödlichen Hilfspaket“, um mehr Waffen an die unruhige Grenze zu schicken. Wenn die Öffentlichkeit besser informiert wäre, gäbe es vielleicht mehr innenpolitischen Druck auf Biden, die Brinkmanship zu beenden und eine echte Lösung für das Problem zu suchen.

Quelle: 1


KPÖ-Bürgermeisterin sorgt mit Tweet über Ukraine-Krise für Wirbel

Warum einige nordkoreanische Überläufer zu einem der repressivsten Regime der Welt zurückkehren

„Eine neue Ära“: Wieso tritt Peter Thiel aus dem Vorstand von Meta zurück?

British Medical Journal kritisiert Facebook wegen „ungenauer, inkompetenter und unverantwortlicher“ „Faktenprüfung“ zur Zensur

Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hat der Ukraine Konflikt?

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button