Nachrichten

US-Millionär Robert Durst wegen Mordes an seinem besten Freund zu lebenslanger Haft verurteilt

Durst wurde in Gewahrsam genommen, nachdem er während der Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über ihn sagte: „Natürlich habe ich sie alle getötet, ohne zu merken, dass das Mikrofon aufnahm“.

Der amerikanische Geschäftsmann Robert Durst, der wegen Mordverdachts in den USA inhaftiert war, wurde wegen Mordes an seinem besten Freund zu lebenslanger Haft verurteilt.

Durst wurde im Jahr 2000 wegen Mordes an der Schriftstellerin Susan Berman verurteilt, um ihn daran zu hindern, mit der Polizei über das Verschwinden seiner Frau zu sprechen, berichtete die BBC.

Die Staatsanwaltschaft bezeichnete den 78-jährigen Durst, der wegen seiner Verurteilung vor Gericht in Los Angeles erschien, als „narzisstischen Psychopathen“. Durst bestritt, seinen Freund getötet zu haben.

Robert Durst
Robert Durst

Die Jury entschied, dass es sich bei dem Verbrechen um besondere Umstände handelte, darunter einen Mord aus dem Hinterhalt und die Ermordung eines Zeugen.

Dursts Anwälte teilten dem Richter mit, dass er gegen seine Verurteilung Berufung einlegen werde.

Denny Marcus, Bermans Cousin, der im Gerichtssaal saß, sagte: „Mir wurde eine absolut außergewöhnliche, unvergessliche, brillante Person gestohlen, deren Leben ihm brutal genommen wurde.“

 Sareb Kaufman, Sohn von Susan Bermans Freund, hat erklärt, dass sie Berman als ihre Mutter sieht.

Kaufman teilte in seiner Erklärung mit:

„Seit 21 Jahren verging kein Tag ohne die völlige Zerstörung, den Kummer und den Schmerz, den dieser Mann mir zugefügt hat. Ich habe immer und immer wieder alles wegen ihm verloren. Ich habe so viel verloren und geopfert, dass niemand wissen kann.“

Dursts Bruder Douglas Durst, einer der reichsten und mächtigsten Nachlasserben New Yorks, sagte vor Gericht aus: „Er hätte mich auch umbringen wollen.“ genannt.

Durst war Gegenstand einer Kriminaldokumentation

Die Autorin Susan Berman wurde im Jahr 2000 mit einem einzigen Kopfschuss tot aufgefunden.

Die Polizei geht davon aus, dass der US-Immobilienerbe Robert Durst, der Gegenstand der Krimi-Dokumentarserie The Jinx, zwei weitere Menschen getötet hat.

Durst wurde 2015 vom FBI in seinem Hotel in New Orleans festgenommen und der US-Millionär des Mordes angeklagt.

Während der Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über ihn sagte Durst: „Natürlich habe ich sie alle getötet“, ohne zu bemerken, dass das Mikrofon aufnahm, und wurde anschließend festgenommen.

Die New Yorker Staatsanwälte wollen im Fall seiner Frau Kathleen McCormack, die 1982 auf mysteriöse Weise verschwand, neue Anklage gegen Durst erheben.

Durst wurde 2001 in seinem Prozess um den Tod seines Nachbarn Morris Black freigesprochen, der seine Identität entdeckte, während er sich in Texas versteckte und vorgab, eine stumme Frau zu sein, mit dem Argument, er habe seinen Nachbarn in Notwehr getötet.

Keine gute Woche für Nachlasserbe Robert Durst – zunächst verurteilte ein Gericht den 78-Jährigen zu lebenslanger Haft, der nun an Covid-19 erkrankt sein soll, ins Krankenhaus eingeliefert und beatmet.

Robert Durst
Robert Durst

Nach Angaben seines Anwalts ist der wegen Mordes an seinem besten Freund zu lebenslanger Haft verurteilte US-Immobilienerbe Robert Durst schwer an Covid-19 erkrankt. Laut einem Bericht der Los Angeles Times vom Samstag sagte Anwalt Dick DeGuerin, der Durst sei ins Krankenhaus gebracht worden, wo er künstlich beatmet werde. Am Donnerstag wurde die Verurteilung des 78-Jährigen wegen Durst verkündet.

DeGuerin sagte der Zeitung, Dursts Gesundheitszustand sei bereits während der Verurteilung „sehr schlecht“. „Er hatte Probleme beim Atmen und bei der Kommunikation“, sagte der Anwalt. „Er sah schlimmer aus, als ich ihn sah, und ich machte mir große Sorgen um ihn.“

 

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button