Nachrichten

Warnung wegen Grenzverletzung: „Sie können bombardieren“

Nach Warnschüssen und Bomben im Schwarzen Meer zur Abschreckung britischer Kriegsschiffe warnte Russland andere Länder davor, in russische Hoheitsgewässer einzudringen. Der Vorfall auf dem britischen Zerstörer „HMS Defender“ vor der Küste der Halbinsel Krim sei ein „ernsthafter Moment“, sagte der stellvertretende Außenminister Sergey Ryabkow am Donnerstag, teilte die Nachrichtenagentur Interfax mit. Bei Bedarf wird Russland seine territoriale Integrität auch militärisch verteidigen.

Aus Moskauer Sicht segelte das britische Schiff am Mittwoch drei Kilometer in russische Hoheitsgewässer. Nach Missachtung der Warnung wurden Warnschüsse und vier Präventivbomben auf den Kurs des Schiffes abgeworfen. Großbritannien bestritt diese Behauptung: Obwohl jemand das Feuer eröffnete, war das Feuer Teil einer zuvor von Russland angekündigten Militärübung. Sie sprachen auch von „harmlosen Passagen“ durch ukrainische Gewässer.

 

London spricht über russische Militärübungen

Umweltminister George Eustis bestätigte am Donnerstag den Londoner Vertreter gegenüber Sky News Broadcasting. Er sagte, dies sei eine Militärübung in Russland. Dies geschieht häufiger in den umliegenden Gebieten der von Russland annektierten Halbinsel Krim, und Moskau hat sie im Voraus benachrichtigt.

Auch Berichte britischer Reporter an Bord empfahlen gezielte Warnschüsse. So berichtete beispielsweise ein Reporter der „Daily Mail“ auf dem Schiff, dass die russische Küstenwache mit Feuerwarnungen gedroht habe, falls die „Defender“ nicht geschlossen würden. Mehr als ein Dutzend russischer Kampfjets sollen das Kriegsschiff verfolgt haben und die Küstenwache schoss.

Die Briten sahen kein Fehlverhalten

Umweltminister Eustice sagte, das Völkerrecht solle den kürzesten und schnellsten Weg von einem Punkt zum anderen nehmen. „‚HMS Defender‘ hat ukrainische Gewässer überquert. Ich glaube, es war auf dem Weg nach Georgien. Das ist für sie ein logischer Weg.“ Eustice betonte, dass die Royal Navy „natürlich“ bei nächster Gelegenheit auch das umstrittene Gebiet durchqueren werde. „Wir haben die Annexion der Krim nie akzeptiert, das sind ukrainische Gewässer“, sagte der Minister. Russlands Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Jahr 2014 wurde international für illegal erklärt.

Russland: „Wir können bombardieren“

Russlands stellvertretender Außenminister Rjabkow sagte, Russland habe alle Länder vor Grenzverletzungen und „ähnlich provokativen Schritten“ gewarnt. Er sagte, dass die Menschen auf gesunden Menschenverstand und die Achtung des Völkerrechts zurückgreifen können. „Aber wenn das nicht hilft, können wir bombardieren – nicht nur auf den Kurs, sondern auch, wenn unsere Kollegen es nicht verstehen, können wir das Ziel bombardieren.“

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button