Lifestyle

Warum Bücher lesen Sie zu einem glücklicheren Menschen macht

Wenn Sie ein Bibliophiler sind, der es kaum erwarten kann, in ein neues Buch einzutauchen, haben wir gute Nachrichten für Sie. Es stellt sich heraus, dass Sie möglicherweise ein glücklicherer Mensch sind als Nichtleser.

„Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.“
– Helen Hayes –

 

Menschen, die lesen, sind glücklicher

Laut einer von Kindle in Auftrag gegebenen Umfrage unter 27.305 Personen in 13 Ländern gaben 71 Prozent der Teilnehmer an, die wöchentlich lesen, sich glücklicher zu fühlen, verglichen mit denen, die weniger oder gar nicht lesen.

Aber warten Sie, es gibt noch mehr gute Nachrichten. Ganze 80 Prozent der Befragten gaben an, dass Lesen nicht nur glücklicher macht, sondern auch dazu beiträgt, ihre Beziehungen zu verbessern. Und 81 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich darauf freuen, ihre Bücher mit anderen zu diskutieren.

Zusammen lesen ist immer schöner

Laut den Ergebnissen der Umfrage können Bücher Ihnen auch dabei helfen, sich tiefer mit Ihrem Partner zu verbinden. 41 Prozent der in der Umfrage befragten Paare gaben an, dass sie sich in erster Linie in ihren Partner verlieben, wenn sie ihre Lesungen besprechen. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie einer neuen Flamme von Ihrer Buchauswahl erzählen, da 30 Prozent sagten, dass sie ihre Beziehung aufgrund der von ihrem Partner ausgewählten Bücher oder Genres in Frage stellen würden. Seien Sie noch vorsichtiger, wenn Sie jemandem erzählen, dass Sie überhaupt nicht lesen, da 29 Prozent der Befragten sagten, dass sie ihre Beziehung in Frage stellen würden, wenn ihr Partner sagt, dass er oder sie überhaupt kein Leser ist.

„Lesen stärkt die Seele.“
– Voltaire –

Wenn Sie die Art von Person sind, die Pläne storniert, nur um Ihr Buch fertigzustellen, werden Sie vielleicht überrascht sein, dass Sie nicht allein sind. Laut der Umfrage gaben 70 Prozent der Teilnehmer an, dass sie Sozialpläne übersprungen haben, um stattdessen zu Hause zu bleiben und zu lesen.

„Lesen ist für uns schon lange eine Möglichkeit, in eine andere Welt zu entfliehen oder etwas Neues zu lernen“, schrieb Amazon in einem Blog-Beitrag zu den Erkenntnissen. „Angesichts der zunehmenden Konnektivität möchten sich viele von uns in einem Buch verlieren und nicht durch Benachrichtigungen oder Ablenkungen unterbrochen werden.“

Obwohl Sie vielleicht noch kein unersättlicher Leser sind, ist das in Ordnung. Laut der Umfrage gaben fast die Hälfte der weltweiten Teilnehmer an, dass sie es sich zum Ziel der persönlichen Entwicklung machen, in diesem Jahr mehr zu lesen. Warum also nicht mitmachen? Hier sind 50 Bücher aus den letzten 50 Jahren, die auf jeder Leseliste stehen sollten.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button