NachrichtenWelt

Washington koordiniert sich mit Verbündeten, um Putins Vermögen zu beschlagnahmen, sagt US-Senator

Der Westen bereitet weitere restriktive Maßnahmen gegen Moskau vor, wie der russische Präsident Wladimir Putin und US-Senator Chris Murphy, ein Mitglied des Ausschusses für auswärtige Beziehungen, nach einem geheimen Briefing der höchsten nationalen Sicherheitsbeamten von US-Präsident Joe Biden über die Ukraine mitteilten Lage.
„Die USA und ihre Verbündeten koordinieren, nicht nur die Vermögenswerte von Putin und seinen oligarchischen Verbündeten einzufrieren, sondern diese Vermögenswerte auch zu beschlagnahmen. Dies ist wahrscheinlich ein weiterer Schritt, als von Putins innerem Kreis erwartet“, sagte Murphy am Montag auf Twitter.

Er behauptete, dass „die Russen in Bezug auf die spezielle Militäroperation in der Ukraine hinter ihren Zeitplan zurückgefallen sind“ und sich darauf vorbereiteten, „Kiew in den nächsten Wochen abzuschneiden“.

Das Weiße Haus hat den Kongress gebeten, 6,4 Milliarden US-Dollar bereitzustellen, um Kiew in seinem anhaltenden Konflikt mit Russland zu unterstützen. Die Mittel könnten an ein umfassenderes Ausgabenpaket der Regierung angehängt werden, das voraussichtlich nächste Woche verabschiedet wird.
Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte auf Twitter, er habe US-Außenminister Antony Blinken in einem Telefonat mitgeteilt, dass Kiew angesichts der laufenden Militäroperation Russlands in der Ukraine mehr Waffen brauche, und bestehe auch auf weiteren Beschränkungen gegenüber Moskau.
Am Sonntag erörterten die G7-Außenminister mit Kuleba weitere Schritte zur Unterstützung Kiews, unter anderem bei der Cybersicherheit und der Bekämpfung von Desinformation, und bekundeten ihre Zusage, die humanitäre Hilfe für die Ukraine zu verstärken. Die Minister verurteilten erneut die Operation Russlands in der Ukraine und forderten den Abzug aller Truppen.
Die westlichen Staaten haben den Sanktionsdruck auf Russland erhöht, nachdem es nach Hilfeersuchen der Volksrepubliken im Donbass eine Militäroperation in der Ukraine gestartet hatte. Das russische Verteidigungsministerium hat erklärt, dass die Operation nur auf die militärische Infrastruktur der Ukraine abzielt und dass die Zivilbevölkerung nicht in Gefahr ist. Moskau sagt, dass es keine Pläne hat, die Ukraine zu besetzen, und dass der Zweck seiner Operation darin besteht, die Zivilbevölkerung vor dem Völkermord zu retten und die Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DVR und LVR) zu befreien, einschließlich durch die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine.
Am Sonntag einigten sich die EU-Außenminister darauf, Waffen im Wert von 450 Millionen Euro (500 Millionen Dollar) an die Kiewer Streitkräfte zu liefern. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte Reportern nach einer virtuellen Sitzung des EU-Rates für auswärtige Angelegenheiten am späten Sonntag, dass die Hilfe auch 50 Millionen Euro für nicht tödliche Lieferungen wie Treibstoff und Schutzausrüstung umfassen würde und die EU auch Kampfflugzeuge bereitstellen werde Jets nach Kiew. Die USA, Kanada und Australien haben der Ukraine ebenfalls tödliche Verteidigungshilfe zugesagt. Am Freitag hat die Biden-Regierung ein 350-Millionen-Dollar-Paket an Militärhilfe für Kiew freigegeben, darunter weitere Javelin-Panzerabwehrraketen.

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button